Verfügbar oder nicht?

VDSL Verfügbarkeit prüfen


VDSL ist eine relativ junge Breitbandtechnologie. Das Netz basiert bis heute maßgeblich auf Infrastruktur der Deutschen Telekom AG, die Milliarden in den Aufbau investierte. Noch ist die Verfügbarkeit begrenzt und ausbaufähig. Mitbewerber erhalten aber bei Bedarf, gegen Entgelt, Zugang und können selber VDSL Tarife anbieten. In eigene Netze investieren bislang nur wenige Unternehmen, was leider zur Verbesserung der Verfügbarkeit abträglich ist.

Bis dato ist VDSL in ca. 55 Städten Deutschlands über das Telekomnetz möglich. Anders ausgedrückt, können immerhin rund 1/3 der deutschen Haushalte die ultraschnellen Breitbandangebote schon nutzen. Zusätzlich zu den größeren Metropolen, gibt es die Highspeed-Anschlüsse in weiteren 750 Ortsnetzen von Vodafone und bei einigen regionalen Anbietern. Doch dazu später mehr.

Hinweis: Die Verfügbarkeits-Karte dient zur Vororientierung. Alle Standortdaten sind gewissenhaft recherchiert worden. Dennoch kann die Richtigkeit der einzelnen Angaben nicht garantiert werden. Prüfen Sie daher, beim Anbieter selbst, unbedingt Ihre individuelle Verfügbarkeit.


Die Anbieter selbst bieten auf ihren Seiten die Möglichkeit, einfach und schnell die Verfügbarkeit von VDSL an Ihrem Wohnort zu prüfen. Wichtig ist, dass Sie den Test möglichst bei mehreren Anbietern durchführen, da der Verfügbarkeits-Status von Provider zu Provider schwanken kann. Alles was Sie benötigen, ist Ihre Festnetztelefonnummer bzw. Adresse. Damit erhalten Sie alle bei Ihnen verfügbaren DSL- u./o. VDSL-Produkte in der Übersicht.

DSL & VDSL-Verfügbarkeit bei der Telekom prüfen:

VDSL Verfügbarkeit hier testen
Bei der Deutschen Telekom kann optional mit einer vorhandenen Festnetznummer (T-Net) geprüft werden. Verbraucher, die nicht mehr beim „Rosa Riesen“ sind, müssen als „Nichtkunden“ die Prüfung per Adresse vornehmen. Vorgehen: Klicken Sie zunächst hier, dann auf „zur Bestellung“ und beantworten die folgende Frage dann mit „B: Haben Sie keinen Festnetzanschluss bei der Telekom?“ Alternativ besteht hier die Möglichkeit auch per Adresse die Verfügbarkeit zu prüfen (plus Ausbaukarte).


Verfügbarkeit für 1und1 DSL & VDSL

Bei 1und1 entspricht die Verfügbarkeit von VDSL der, der Deutschen Telekom, da es sich um ein sogenanntes Resale-Angebot handelt. Dabei greift 1und1 auf das Netz der Telekom zurück und mietet die Anschlüsse an. Mit dem Hintergrund, diese für die eigenen Kunden in Komplettpaketen zu verkaufen. Diese Vertriebspraxis war früher bereits bei DSL gängig. Dennoch kann es geringe Abweichungen geben. Testen Sie jetzt in diesem 1&1-Formular, ob die schnellen und günstigen VDSL-Tarife von 1&1 auch bei ihnen möglich sind.


Verfügbarkeit für Vodafone VDSL testen

Auch Vodafone bietet VDSL an. Der Anbieter arbeitet stetig am Ausbau der Verfügbarkeit. Bis heute kann Vodafone VDSL, mit bis zu 50 MBit/s, in etwa 11-12 Millionen Haushalten bereitstellen. Vor dem Hintergrund, dass es Anfang 2010 die Angebote nur in 7 Städten gab, ein beachtlicher Fortschritt. Zwei davon, Heilbronn und Würzburg, gehörten zu den Pilotprojekten zur Erprobung eines eigenen VDSL-Netzes. Mittlerweile können Verbraucher in über 750 Vorwahlbereichen auf die Tarife zurückgreifen. Des weiteren greift der Konzern auf Netzzugänge der Telekom zurück (Bitstream), was die Verfügbarkeit weiter enorm verbessert. Testen Sie am besten gleich unter folgendem Link auf der Seite von Vodafone, ob Sie die Vodafone VDSL-Angebote nutzen können oder nicht. Gleichzeitig sparen Sie bei Onlinebestellung in der Regel bares Geld. » zum Vodafone und VDSL Verfügbarkeit testen


O2 VDSL

Seit November 2012 nutzt die Telefónica neben dem eigenen Glasfasernetz auch das der Telekom für die Angebotsvermarktung. Deswegen kann die Verfügbarkeit unter Umständen auch dann gegeben sein, auch wenn T-VDSL nicht möglich ist oder anders herum. Das Angebot sollte somit für ca. 30 Prozent der Haushalte buchbar sein. Mehr Details sind von O2 leider nicht bekannt. Testen Sie daher hier die VDSL Verfügbarkeit bei O2 direkt.

lokale Angebote für VDSL

VDSL Ausbau in Köln | Bild: Netcologne Presse

Das Unternehmen "M-Net" stellt VDSL lokal, in einigen bayerischen Städten, zur Verfügung. Eine Möglichkeit zur Prüfung gibt es hier unter www.m-net.de direkt auf der Seite des Anbieters. In Köln bietet das ortsansässige Unternehmen "NetCologne" Tarife auf Glasfaserbasis mit bis zu 100 MBit/s. Ansonsten ist VDSL von regionalen Unternehmen eher selten, da der Ausbau enorme Summen erfordert.


Perspektiven und Ausbau

Die Verfügbarkeit von Hochleistungs-Internetzugängen, stellt insbesondere einen relevanten Wirtschaftsfaktor für Unternehmen dar. 2009 verabschiedete die Bundesregierung, im Rahmen des „Konjunkturpaketes II“, eine Strategie zum Breitbandausbau. Bis Ende 2010 sollte demnach eine flächendeckende Versorgung mit mindestens 1 MBit/s gewährleistet werden. Erreicht wurde dieses Ziel bekanntlich nicht. Noch immer gibt es zahlreiche Gebiete in Deutschland, wo kabelbasierte Zugangstechniken nicht einmal 1 MBit erlauben. Auch der von der Politik viele Jahre lang wiederholte Plan, bis 2014 50 MBit in 75 Prozent aller Haushalte zu bringen, scheiterte kläglich. Nur durch die neue LTE-Technik, konnte zumindest ein Teil davon umsetzt werden, wenn auch mit den hinlänglich bekannten Nachteilen.


Telekom baut VDSL-Verfügbarkeit aus | Bild: Telekom Presse

Die Große Koalition plant nun, unter Leitung von Minister Dobrindt (Verkehr und digitale Infrastruktur), bis 2018 Internet mit mindestens 50 MBit flächendeckend zu erreichen. Den Weg ebnen soll dabei die sogenannte „Netzallianz“. Denn allen Akteuren ist nun endlich klar – weder Wirtschaft noch Politik können die nötigen Anstrengungen im Alleingang bewältigen. Nur wenn es gelingt, dass Telekommunikationsunternehmen und der Bund gemeinsam an den Breitbandnetzen der Zukunft arbeiten, kann es Fortschritte geben, die das Land im internationalen Vergleich dringender denn je benötigt. In Hinblick auf die Erfahrungen zur "Energiewende", bezweifeln wir leider, dass die neuen Vorgaben im Bereich Highspeed-Internet erreicht werden.
Nur mit den Breitbandtechniken VDSL und Kabel, ist das ehrgeizige Ziel ohnehin kaum zu bewerkstelligen. Der LTE-Standard wird maßgeblich zur Realisierung des Vorhabens beitragen. LTE ermöglicht Internetzugänge per Funk, mit bis zu 100 MBit/s auch auf dem Land. Der ländliche Raum gilt jedoch noch immer als das Problemgebiet Nr. 1 in Deutschland. Immerhin: Seit 2012 gewinnt der Ausbau der VDSL-Verfügbarkeit wieder neuen Schwung. Bis 2016 will die Telekom die Abdeckung mehr als verdoppeln. 24 Millionen Haushalte könnten dann VDSL nutzen, so die derzeitige Agenda. Nicht zuletzt auch durch den Einsatz neuer Techniken, wie Vectoring und vielleicht auch G.fast. Beim Glasfaserausbau will der Konzern ebenfalls weiter investieren. Erste Erfolge gab es schon (siehe vorletzter Abschnitt). 2013 folgten 40 weitere Städte. Hier finden Sie mehr Infos zum VDSL Ausbau.

Glasfaser Internet

Noch schneller und besser als VDSL, sind Glasfasernetze. Im Gegensatz zu VDSL, werden die fiberoptischen Kabel direkt bis zum Haus der Verbraucher geführt, ohne das Kupferleiter zum Einsatz kommen müssen. Die Verfügbarkeit ist allerdings noch sehr begrenzt und befindet sich noch im Ausbau. Hier mehr zum neuen Glasfaser Internet.


Update: Neue Regionen am Netz

Beginnend im April vor 2 Jahren, verzeichnete unsere Redaktion eine deutliche Zunahme der Ausbauarbeiten seitens der Dt. Telekom. Im Fokus stehen erstmals auch kleine Städte und Ortschaften, wo jeweils nur einige hundert Haushalte angeschlossen wurden.


» Cebit 2014: Die Telekom will 2014 6000 Kilometer neue Glasfaserkabel verlegen und im Herbst VDSL-Vectoring starten
» Juli 2013: bis Jahresende gehen gut 40 weitere Vorwahlgebiete ans VDSL-Netz
» Okt. 2012: weitere Orte gehen im Norden der Republik ans Netz
» Okt. 2012: nennenswerte Erfolge in den neuen Bundesländern
» Juli 2012: Neue Regionen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein
» Juni 2012: VDSL-Verfügbarkeit in Bayern und NRW erweitert

ADSL Verfügbarkeit

Die Situation um die Verfügbarkeit von DSL-Anschlüssen ist bisher wesentlich besser. Nach dem aktuellsten Breitbandatlas (Ende 2013) liegt die DSL-Verfügbarkeit in Deutschland bei ca. 98,5 Prozent.

Tipp: Sobald weitere VDSL-Anbieter in Deutschland verfügbar sind, finden Sie auf dieser Internetseite entsprechende Tarife und Hintergrundinformationen.



Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de