5G

Alles zum LTE-Nachfolger


Die LTE-Mobilfunktechnik (4G) ist nun bereits seit 8 Jahren weltweit im Einsatz und beschleunigt vor allen die Datenverbindung von Smartphones. Aber auch als Breitbandalternative auf dem Land findet LTE Einsatz. Am Nachfolger 5G wird seit einiger Zeit gearbeitet und schon 2020 könnte hierzulande die Markteinführung erfolgen. Doch was bringt 5G für Verbesserungen und warum schon wieder was Neues?

5G: Fit für die Zukunft

Heutige LTE-Netze können bereits Datenübertragungsraten von 1000 MBit bereitstellen. Theoretisch zumindest. Im Schnitt surfen Smartphonenutzer in den Städten mit 100-200 MBit mobil im Internet. Eigentlich ausreichend, doch 5G soll nicht nur schneller werden, sondern auch den Weg für die Vernetzung der Alltagswelt ebnen. Forscher gehen davon aus, dass bald schon Milliarden Sensoren und Endgeräte mit dem Internet verbunden sind und miteinander kommunizieren. Stichwort Internet der Dinge (IoT). Dafür braucht es aber neue Verfahren und Standards – diese soll 5G liefern. Ideen für den Einsatz gibt es nahezu unendlich viele. Von mehr Sicherheit durch selbstfahrende Autos über „Smart Citys“ oder die Wasserstandsregelung von Zimmerpflanzen - denkbar ist so ziemlich alles. Anwendungen die heute schon erprobt werden sind z.B. intelligente Ampelsteuerungen, Umweltmessdaten in Echtzeit und bessere Virtual Reality Systeme.

Telekom-Demo: Liveübertragung Sport in UHD per 5G


Vorteile von 5G

Einer der Hauptvorteile von 5G wird natürlich zunächst die deutlich höhere Datenrate sein. Angestrebt werden mehrere tausend MBit/s. Noch viel wichtiger für die Planer ist aber die deutlich geringe Latenzzeit, auch Ping genannt. Während heute LTE Datenpakete gut 10-15 Millisekunden für einen Roundtripp benötigen, soll 5G teils in Bereiche von 1 ms vordringen. Das ermöglicht faktisch „Echtzeitkommunikation“. Aber auch der Energie- und Datenübertragungseffizient erhöhen sich abermals deutlich. Während der Sprung von 3G auf 4G maßgeblich ein Aspekt der Geschwindigkeit war, könnte 5G einen echten technischen Quantensprung in unserer Gesellschaft auslösen und Anwendungen hervorbringen, von denen wir heute noch nicht zu träumen wagen.

Deutschlands erste 5G-Antenne in Berlin von der Telekom


Anbieter für 5G-Tarife

Noch 2018 sollen hierzulande die nötigen Frequenzen versteigert werden. Neben neuen Bändern, dürften aber auch heute schon genutzte Frequenzbereiche zum Einsatz kommen, welche noch für 3G oder 4G belegt sind. Alle drei Mobilfunkanbieter führen hierzulande schon länger Tests und Forschungen in Punkto 5G durch.



Also sowohl die Deutsche Telekom, als auch Vodafone und O2. Daher wird es zum Vermarktungsstart (ca. 2020) 5G-Tarife wieder von den drei großen Anbietern geben. Ähnlich wie bei LTE auch, wird es aber dauern, bis auch Drittanbieter entsprechende Tarife anbieten. 5G von „Aldi“ dürfte also vor 2025 eher unrealistisch sein, schließlich müssen Milliardensummern für die Lizenzen wieder reinkommen.

Werden 5G-Tarife mehr kosten?

Natürlich! LTE war zu Beginn auch deutlich teurer, im Vergleich zu alten UMTS-Datentarifen. Die ersten 1-2 Jahre dürfte 5G daher ein ziemlich elitärer Luxus für knapp unter 100 € monatlich werden. Doch wie auch bei der Entwicklung von LTE, sinken die Preise innerhalb weniger Jahre deutlich und erreichen früher oder später die breite Masse. Heute gibt es z.B. LTE-Allnetflats teils schon für weit unter 10 € monatlich.

5G Ausbau & wann gehts los?

Bislang existieren nur einige Testgelände. Wie zum Beispiel Europas erste 5G-Antenne in Berlin, betrieben von der Deutschen Telekom. Dort werden bereits seit 2017 Praxistests durchgeführt, samt Demonstration. Beispielsweise die Live-Übertragung von UltraHD-Videos. Bis die Ausbauvorbereitungen für ein Endkundennetz in die Fläche gehen, dürfte es noch einige Monate dauern. Sowohl die endgültige Standardisierung, als auch die Frequenzversteigerung in Deutschland, werden noch 2018 erwartet. Tarife für Endkunden könnten 2020 starten...




Bilder: 5G-Anbieter.info

Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de