Long Term Evolution

LTE – Highspeed Internet via Mobilfunk


Schnelles Internet mit mehr als DSL-Speed (16.000 KBit/s max.), war lange Zeit nur mit kabelbasierten Breitbandtechnologien in Deutschland möglich. Seit Anfang 2011 gibt es einen weiteren, leistungsstarken Weg ins Web. Long Term Evolution - LTE - so die Bezeichnung des Mobilfunkstandards. LTE verspricht rasend schnelles Internet auf Glasfaser-Niveau. Einsetzbar als DSL-Ersatz auf dem Land oder auf Endgeräten für unterwegs! Denn LTE ist in erster Linie für mobile Datenübertragung konzipiert und soll bald schon die Vorgängerstandards UMTS und HSPA ablösen. Wir zeigen, wie schnell LTE in der Praxis ist und für wen die Technik am meisten Vorteile bringt.


Wie schnell ist LTE Funk?

LTE Speed - so schnell ist die Mobilfunktechnik
Das Mobilfunknetz der 4. Generation stellt alles bisher da gewesene in den Schatten. Als UMTS im Jahr 2000 aufkeimte, waren rund 400 KBit/s noch ein Novum und im Alltag völlig ausreichend. Damals ein Vielfaches der Datenrate von ISDN-Internetzugängen, welche zu diesem Zeitpunkt noch die Regel für den Internetzugang waren. HSPA+, eine verbesserte UMTS-Version bot sogar bis zu 42 MBit/s. LTE hingegen ermöglicht heute Downloadraten von 50-500 MBit/s. Dabei hat die Technik Potenzial für noch höhere Geschwindigkeiten. Seit Ende 2017 werden erstmals sogar mobile Tarife mit bis zu 1000 MBit/s über das sogenannte LTE-Advanced Pro angeboten. Rein theoretisch ist aber auch hier noch viel Platz nach oben. Zumindest mit der Nachfolgetechnik 5G, welche ab 2020 erwartet wird.

Downloadraten im Drei- bis Vierstelligen Bereich sind jedoch eher Städtern vorbehalten. Auf dem Land spielt LTE eher die Rolle einer DSL-Alternative. Da hier größere Radien abgedeckt werden, bewegen sich die zu erwartenden Datenraten im Bereich von 21 – 150 MBit/s. Per LTE können heute bereits Millionen Haushalte mit flotten Breitbandzugängen versorgt werden, auch wenn kein DSL oder VDSL am Wohnort verfügbar ist.


LTE-Router für schnelles Internet daheim ohne (V)DSL


Vorteile von LTE

LTE bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich. Wie bereits angesprochen, sind die Datenübertragungsraten deutlich höher, als noch bei den Mobilfunkstandards der 3. Generation. Zur Übertragung der Daten, wird bei LTE erstmals ein rein paktorientiertes (IP-Protokoll) Verfahren genutzt. Damit ist ein deutlich besseres QoS-Management möglich, wobei bestimmten Anwendungen Prioritäten zugeordnet werden können. Auch die Mobilitätsfähigkeit wurde im Vergleich zu UMTS weiter optimiert. Surfen im Auto oder Zug funktioniert nun endlich weitestgehend störungsfrei. LTE ist übrigens nicht nur schneller in Sachen Download- und Uploadspeed. Auch die sogenannten Ping-Zeiten sind niedriger. Internetanwendungen „reagieren“ somit schneller auf Nutzerinteraktionen. Unterm Strich verspricht LTE deutlich mehr Nutzerkomfort und bessere Leistung.


Verfügbarkeit von LTE

LTE Verfügbarkeit checken
Die Frage zur Verfügbarkeit von LTE ist leider nicht so ganz leicht zu beantworten. Für den ländlichen Bereich galten beim Ausbau lange Zeit andere Regeln, wie für die Städte. Zunächst wurde LTE vorrangig außerhalb von Großstädten ausgebaut. Dort wiederum folgten die LTE-Anbieter rigiden Auflagen der Bundesnetzagentur. Zu aller erst mussten Orte mit LTE versorgt werden, in denen es bisher kein kabelgebundenes Breitbandinternet, wie DSL, gibt. Kleine Ortschaften mit bis zu 5000 Einwohnern fielen zum Beispiel in die Prioritätsstufe 1. Soviel vorweg: Seit 2016 können rund 90 Prozent der Landbewohner mit LTE-Internet versorgt werden. Seit 2011 forcieren die Netzprovider zudem den Ausbau von LTE in den Innenstädten. Ende 2013 stand die LTE-Technik erstmals in rund 200 Städten Deutschlands zur Verfügung. Mittlerweile ist 4G in jeder Stadt gut ausgebaut, nur im Umland gibt es teils noch Lücken.



4G-fähige Smartphones und passende mobile Surftarife sind schon seit längerem erhältlich. Und auch die Preise sind seit den Anfangsjahren kontinuierlich gefallen. Mittlerweile zahlt man kaum noch einen Preisaufschlag für den Datenturbo. Ob es auch in Ihrem Wohnort schon LTE gibt, können Sie hier auf dieser Seite erfahren: » Infos und Test zur LTE Verfügbarkeit

Alternativ können Sie auch direkt hier bei den LTE-Anbietern Ihre Verfügbarkeit prüfen:

» Telekom LTE  » O2 LTE  » Vodafone LTE


Was kostet der mobile Internetzugang per LTE?

Das LTE-Netz in Deutschland wird von den drei großen Providern Deutsche Telekom, O2 und Vodafone ausgebaut. Alle anderen Angebote von Drittanbietern, basieren immer auf einem Netz dieser drei. Meist kommt das günstige O2-Netz zum Einsatz.

Da LTE heute eher die Regel als Ausnahme ist, liegen die Kosten im Schnitt nicht (oder kaum) über dem Niveau von Angeboten ohne LTE. Je nach Anbieter, Geschwindigkeit und Ausstattung, bewegen sich die Preise der LTE-Flatrates zwischen 15 und 100 €. Besonderes Augenmerk sollten interessierte Verbraucher aber nicht ausschließlich auf die Datenrate legen. Das enthaltene Highspeed-Volumen ist nicht minder wichtig. Denn nur wer weniger versurft, als im Tarif vorgegeben, genießt auch den Geschwindigkeitsvorteil von LTE. Wird mehr verbraucht, erfolgt die Drosselung bis Monatsende. Und zwar radikal auf 32-64 KBit/s. Ein Grund mehr die Tarife zu vergleichen. Hier ein Überblick zu Anbietern und Kosten.



Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de