Hybrid Tarife der Deutschen Telekom

(V)DSL & LTE in Kombination



Normaler Weise bezieht man seinen Internetzugang entweder klassisch per Kabel (z.B. ADSL oder VDSL) oder via Funk (LTE). Mit den sogenannten Hybrid-Tarifen der Deutschen Telekom, gibt es seit einigen Jahren aber auch eine Mischform. Je nachdem was gerade besser ist, erfolgt der überwiegende Teil der Datenübertragung dann per (V)DSL oder Mobilfunk. Doch was kosten diese Hybrid-Tarife eigentlich und wo liegen die Vorteile bzw. Nachteile?

Internet im Coop-Modus: So funktionieren die Hybrid-Angebote

Man kann sich die Hybrid-Tarife wie eine Art Kooperation vorstellen. So als würde Ihr Strom bei Sonnenschein mit Solar gespeist und bei Wind über ein Windrad. Surft der Anwender z.B. nur bei Facebook, reicht prinzipiell auch ein langsamer DSL-Zugang mit wenigen MBit, ohne dass man Einschränkungen merkt. Lädt man nun aber ein großes Video hoch, springt das superschnelle LTE als „Lastentier“ ein und beschleunigt den Vorgang enorm. Da dies meist nur kurz ist, werden dennoch die begrenzten Mobilfunkressourcen geschont. MagentaZuhause Hybrid, so der Name der Tarifgruppe, ist daher vor allem im ländlichen Raum eine ideale Lösung. Oft sind hier bekanntlich nur sehr langsame DSL-Zugänge vorhanden.

Hybrid-Tarife im Überblick

Insgesamt können interessierte Verbraucher aus drei Tarifen wählen. Der günstigste bietet bis zu 16 MBit pro Sekunde für 34.95 € monatlich. Als nächst schnellere Version sind 50 bzw. 100 MBit wählbar, die jeweils mit 5 Euro Aufpreis zu Buche schlagen. Immer mit inkludiert ist eine Festnetzflat. Nochmals rund 5 € pro Monat fallen für die Miete des nötigen Speedport-Hybrid Routers an. Dieser managt praktisch den Hybrid-Zugang, ohne ihn funktionieren die Tarife schlichtweg nicht.

Tipp: Jetzt Onlinebestellvorteile von bis zu 110 Euro nutzen!

Hybrid Internet-Tarife Hybrid S Hybrid M Hybrid L
(V)DSL Flatrate mit maximal 16 MBit/s 50 MBit/s 100 MBit/s
LTE Internet mit maximal 16 MBit/s 50 MBit/s 100 MBit/s
kombiniert zusammen bis zu 32 MBit 100 MBit 200 MBit
unendliche Datenflatrate ja, ohne Drossel ja, ohne Drossel ja, ohne Drossel
Festnetz-Sprachflatrate inklusive inklusive inklusive
Hybrid-Router nötig ja ja ja
Kosten erstes Halbjahr 19.95 € (online) 19.95 € (online) 19.95 € (online)
Kosten pro Monat ab 7. Monat 34.95 € 39.95 € 44.95 €
Kosten Router pro Monat ab 4.95 € ab 4.95 € ab 4.95 €
ab 2. Jahr / Monat mit Router ab 39.90 € ab 44.90 € ab 49.90 €
zum Anbieter « Bestellung hier unter telekom.de/hybrid »



nötige Hardware

Für die Hybrid-Internettarife benötigen Telekomkunden einen speziellen Router, der Hybrid beherrscht. Hierfür stehen zwei Modelle zur Wahl. Einmal der Speedport Hybrid und seit 2019 der neuere Speedport Pro. Ersterer kann für rund 5 € monatlich gemietet werden, beim Speedport Pro fallen knapp 10 € Mietgebühr an. Optional können die Geräte auch gekauft werden, dann aber sind 400 Euro einzuplanen.

Voraussetzungen

Neben dem schon genannten Speedport Hybrid Router, gibt es noch einige weitere technische Voraussetzungen vor Ort die erfüllt sein müssen. Grundlage Nummer 1 ist verständlicher Weise, dass vor Ort LTE-Empfang im Telekomnetz vorliegen muss. Darüber hinaus muss DSL (IP-fähig) mit wenigstens 384 Kbit verfügbar sein. IP-fähig bedeutet, dass darüber IP-Telefonie realisierbar sein muss. Ob all diese Faktoren zutreffen, erfahren Sie mit wenigen Klicks bei einem Verfügbarkeitstest. Diesen finden Sie hier direkt auf der Telekomseite.

Unser Fazit:

In Innenstädten gibt es kaum nennenswerte Gründe sich für einen Hybrid-Zugang zu entscheiden. Es sein denn es gibt ausgerechnet in der eigenen Straße noch keine Anschlüsse jenseits der 16 MBit und man möchte endlich schneller surfen.

Im ländlichen Raum sieht das ganz anders aus. Hier repräsentieren die Hybrid-Pakete oftmals noch die einzige Chance auf schnelles Internet, bis irgendwann einmal der Ausbau mit Glasfaser abgeschlossen ist. Wer dazu zählt, dem sei gesagt: Etwas Besseres gibt es momentan nicht. Schließlich unterliegen die Tarife keinerlei Datendrosselung. Solange die Empfangsbedingungen vor Ort gut sind, ist Hybrid hier die ideale Lösung. Selbst bei schlechten LTE-Signalpegeln, kann man mit speziellen Zusatzantennen Verstärkungen erzielen. Mehr dazu auf lte-anbieter.info.



Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz