Hybrid Tarife der Deutschen Telekom

(V)DSL & LTE in Kombination


flottes Internet für alle per Hybrid-Technik


Normaler Weise bezieht man seinen Internetzugang entweder klassisch per Festnetz (z.B. ADSL, VDSL, Kabel) oder via Funk (LTE & 5G). Mit den sogenannten Hybrid-Tarifen der Deutschen Telekom, gibt es aber auch eine Mischform. Je nachdem was gerade besser ist, erfolgt der überwiegende Teil der Datenübertragung dann per (V)DSL oder Mobilfunk bzw. in Kombination! So können selbst im ländlichen Wohngegenden deutlich über 100 MBit erzielt werden, auch wenn nur langsames DSL anliegt. Doch was kosten diese Hybrid-Tarife eigentlich und wo liegen die Vorteile bzw. Nachteile?

Internet im Coop-Modus: So funktionieren die Hybrid-Angebote

Man kann sich die Hybrid-Tarife wie eine Art Kooperation vorstellen. So als würde Ihr Strom bei Sonnenschein mit Solar gespeist und bei Wind über ein Windrad. Surft der Anwender z.B. nur bei Facebook, reicht prinzipiell auch ein langsamer DSL-Zugang mit wenig Geschwindigkeit (z.B. 3 MBit), ohne dass man Einschränkungen merkt. Lädt man nun aber ein hochauflösendes Video, springt das superschnelle LTE/4G als „Lastentier“ ein und beschleunigt den Vorgang enorm. Da dies meist nur kurz der Fall ist, werden dennoch die begrenzten Mobilfunkressourcen geschont.

MagentaZuhause mit Hybrid ist daher vor allem im ländlichen Raum eine ideale Lösung. Oft sind hier bekanntlich nur sehr langsame DSL-Zugänge vorhanden. Aber auch für Städter bring die Technik Vorteile. Denn so kann jeder VDSL-Anschluss um 300 MBit/s zusätzlich beschleunigt werden. Bei VDSL250 + Hybrid macht das also stolze 550 MBit im Besten Fall!

Hybrid-Tarife im Überblick

Insgesamt können interessierte Verbraucher aus vier Magentazuhause-Tarifen wählen, welche mit Hybrid optional aufgewertet werden können. Das günstigste Einstiegspaket "MagentaZuhause S" bietet per DSL bis 16 MBit pro Sekunde. Plus maximal 300 MBit via 4G, macht also 316 MBit im Idealfall.

Immer mit inkludiert ist eine Festnetzflat. Nochmals rund 7.95 € pro Monat fallen für die Miete des nötigen Speedport-Pro Hybrid Routers an. Dieser managt praktisch den Hybrid-Zugang, ohne ihn funktionieren die Tarife schlichtweg nicht.

Tipp: Jetzt hier Onlinebestellvorteile von bis zu 180 Euro nutzen!

Hybrid Internet-Tarife Zuhause S Zuhause L Zuhause L Zuhause XL
(V)DSL Flatrate mit maximal 16 MBit/s 50 MBit/s 100 MBit/s 250 MBit/s
4G zusätzlich mit maximal 300 MBit/s 300 MBit/s 300 MBit/s 300 MBit/s
kombiniert zusammen bis zu 316 MBit/s 350 MBit/s 400 MBit/s 550 MBit/s
unendliche Datenflatrate ja, ohne Drossel ja, ohne Drossel ja, ohne Drossel ja, ohne Drossel
Festnetz-Sprachflatrate inklusive inklusive inklusive inklusive
Hybrid-Router nötig ja ja ja ja
Kosten Basistarif 34.95 € 39.95 € 44.95 € 49.95 €
+ Hybrid-Option 0,- € 4.95 € 4.95 € 4.95 €
+ Miete Hybrid-Router 7.95 € 7.95 € 7.95 € 7.95 €
Kosten pro Monat mit Router 42.90 € 52.85 € 57.85 € 62.85 €
zum Anbieter « Bestellung hier unter telekom.de/hybrid »

nötige Hardware für Hybrid

Für die Hybrid-Internettarife benötigen Telekomkunden einen speziellen Router, der Hybrid beherrscht. Seit 2019 wird der Speedport Pro, welcher Hybrid-fähig ist, vertrieben. Für den technisch überragenden Router, fallen knapp 8 € Mietgebühr an. Wahlweise kann auch zum Speedport Pro + gegriffen werden. Dieser bietet im Unterschied das leistungsstärkere WIFI 6 (802.11ax) statt nur WIFI 5. Hier liegt die Mietgebühr aber bei 9.95 € im Monat. Optional können beide Geräte auch gekauft werden, dann aber sind 400 Euro einzuplanen.

Speedport Pro von vorne

Speedport Pro Hybrid Oberseite

Voraussetzungen für Hybrid-Internet von der Dt. Telekom

Neben dem schon obligatorisch nötigen Speedport Hybrid Router, gibt es noch einige weitere technische Voraussetzungen, die vor Ort erfüllt sein müssen. Grundlage Nummer 1 ist verständlicher Weise, dass an der gewünschten Adresse LTE-Empfang im Telekomnetz vorliegt. Darüber hinaus muss DSL (IP-fähig) mit wenigstens 384 Kbit verfügbar sein. IP-fähig bedeutet, dass darüber IP-Telefonie realisiert werden kann (heute meist der Fall). Ob all diese Faktoren zutreffen, erfahren Sie mit wenigen Klicks bei einem Verfügbarkeitstest. Diesen finden Sie hier direkt auf der Telekomseite.

Unser Fazit:

Von der Technik profitieren seit Mitte 2020 nun Landbewohner und Städter gleichermaßen. Im Urbanen Raum kann Hybrid jeden VDSL-Anschluss deutlich schneller machen, während Regionen mit langsamen DSL von zeitgemäßen Datenübertragungsraten über 100 MBit profitieren.

In manchen Fällen repräsentieren die Hybrid-Pakete aber auch die einzige Chance auf schnelles Internet, bis irgendwann einmal der Ausbau mit Glasfaser abgeschlossen ist. Wer dazu zählt, dem sei gesagt: Etwas Besseres gibt es momentan nicht! Schließlich unterliegen die Tarife keinerlei Datendrosselung. Solange die Empfangsbedingungen vor Ort gut sind, ist Hybrid hier die ideale Lösung. Selbst bei schlechten LTE-Signalpegeln, kann man mit speziellen Zusatzantennen Verstärkungen erzielen. Mehr dazu auf www.lte-anbieter.info.



Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz