VDSL für Gamer

Highspeed-Internet für Computerspieler


VDSL perfekt für Gamer!
Onlinespiele per PC oder Playstation, sind für viele ein beliebtes Hobby. Dieses zehrt aber nicht nur am Geldbeutel für leistungsfähige Hardware, sondern stellt auch spezielle Ansprüche an die genutzte Internetleitung!

Ein flottes Online-Match verlangt nach einem starken Breitbandanschluss mit niedrigen Latenzzeiten. Die VDSL-Technik garantiert extrem kurze Paketlaufzeiten - deutlich unter dem Niveau herkömmlicher ADSL-Anschlüsse.

Neben Glasfaser (bisher kaum verfügbar), gilt VDSL daher als die perfekte Lösung für Gamer. Hohe Bandbreiten und geringe Pingzeiten sind bei diesem Standard selbstverständlich. Mit 50 bis 250 MBit/s jagen die Daten auf den Rechner. Gesendet wird mit 5, 10 oder sogar bis zu 40 MBit/s (Vectoring). Nur Kabel-Flatrates und Glasfaser-Tarife stoßen beim Upload in höhere Bereiche vor.

Aber auch Gamer die selten online spielen, sind mit Flats jenseits der 16 MBit/s gut beraten. Denn Spiele, Treiber, Updates oder Demos, bringen es schnell mehrere Gigabyte! Und alleine der aktuelle Grafiktreiber von Nvidia verlangt nach einem knapp 600 MB umfassenden Download. Und manche frisch im Laden erworbene Spiele, starten nach der Installation mit teils über 50 GB großen Updates. Die folgende Grafik zeigt anschaulich, wie schnell der Download von 1 GB mit einem VDSL-Anschluss geht. Und zwar im Vergleich zu einem DSL-Zugang mit 6000 oder 16.000 KBit/s.



Und die Latzenzzeiten (RTT)?

Die meisten Spieler wissen bereits, dass nicht allein die Datenrate den wichtigsten Unterschied macht. Wesentlich bedeutender für den Spielerfolg sind letzten Endes niedrige Ping-Werte, auch Latenz genannt! Jede Breitbandtechnik weist in Sachen Latenzzeit bestimmte Grenzen auf. Ideale Pingzeiten für Onlinegamer liegen bei unter 50 Millisekunden (ms) - ideal wären sogar bis maximal 20 ms. Bei deutlich über 50 Millisekunden kann es unter Umständen zu Einschränkungen kommen, obgleich das natürlich auch immer spielabhängig ist. Aber 50 ms sind ein guter Richtwert, wobei gilt: Weniger ist tendenziell besser.

Tipp: Wer im Einzugsgebiet des Anbieters M-Net wohnt (z.B. München und Augsburg), sollte einen Blick auf dessen Tarife werfen. Der Provider bietet einen speziellen Gamer-Tarif an.

Die Games werden besser - die Ansprüche steigen...

Die Masse der zu übertragenen Daten kann für Gamer ziemlich schnell in die Höhe schnellen. Onlinespiele werden grafisch immer realistischer, was sich beim Download heute schon teils in zwei- bis dreistelligen Gigabyte-Größe äußert. Die meisten Titel können bekanntlich nicht nur im Laden erworben werden, sondern vor allem über hauseigene Plattformen der Hersteller. Einschließlich aller Updates und Erweiterungen. Populär sind "Steam" von Valve, "Uplay" von Ubisoft, und "Origin" von Elektronik Arts. Doch wer daheim keinen leistungsstarken Anschluss sein Eigen nennt, kommt unter Umständen gar nicht erst ins Spiel!

Stream Streaming-Client Beispiel


Zusatzfunktionen, z.B. Echtzeit-Kommunikation via Teamspeak mit anderen Spielern, erhöhen neben dem Fun-Faktor auch den Traffic. Kurz und gut - die Ansprüche an die Leistung des Internetzugangs steigt für Gamer ebenso, wie die Hardwareanforderungen.

Wir raten daher ambitionierten Spielern den Griff zu einem flotten VDSL- oder Kabel-Tarif. Zumindest aber sollte es, falls nicht möglich, zumindest ein schneller Hybrid-Anschluss sein. Spezielle VDSL-Angebote gibt von immer mehr Telekommunikationsanbietern, wie zum Beispiel 1und1 oder Vodafone. Nutzen Sie für eine erste Übersicht einfach unseren Tarif- und Anbietervergleich. Das spart Zeit und Geld.

Vorteile mit VDSL für Spieler im Überblick

Unterm Strich gibt es also eine ganze Reihe Pro-Argumente, welche wir folgend noch einmal in einer Übersicht zusammenfassen wollen.


  • deutlicher Geschwindigkeitsvorteil gegenüber DSL
  • hohe Downloadperformance von bis zu 250 MBit möglich
  • sehr niedrige Ping-Zeiten für Onlinegames
  • sehr preiswert bei hoher Verfügbarkeit

  • Vergleich: Welche Breitbandtechnik bietet welche Latenzen?

    Internet via Satellit zum Beispiel ist gänzlich ungeeignet für Spieler, da bei den meisten SAT-Anbietern (bis auf Starlink) Ping-Zeiten von 100 - 500 ms normal sind. Viel zu langsam also!

    Bei DSL kann man zwischen 40 (Fastpath) und 100 ms erwarten, was für etliche Games gerade noch so akzeptabel ist. VDSL-Nutzer hingegen profitieren von sehr schnellen Pings im Bereich von 15 - 30 ms. Lediglich Fiber to the home (FTTH) toppt dies – da können gut und gerne 3 - 15 ms erreicht werden. Nachteile von FTTH: Zum einen die in Deutschland noch sehr niedrige Verfügbarkeit und nicht zuletzt die deutlich höheren Kosten.

    Die LTE-Mobilfunktechnik bringt es im Schnitt auf 10-50 ms, ist also auch bei Spielern ohne Breitbandalternative als Heimanschluss einsetzbar. Beim LTE-Nachfolger 5G könnten bald sogar Latenzzeiten unter 10 ms machbar sein. Zwar ist der Standard schon seit 2019 in immer mehr Regionen verfügbar. Doch so schnell wie zunächst in Aussicht gestellt, funkt die Technik erst bei der Umrüstung auf Standalone-Netze. Dies kann noch bis 2025 oder länger dauern...


    Fazit: VDSL bietet bei guten Preisen (Vergleich) und hoher Verfügbarkeit leistungsstarke Anschlüsse für Gamer.



    Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
    © vdsl-tarifvergleich.de

    Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz