Long Term Evolution

LTE – Highspeed Internet via Mobilfunk


Schnelles Internet mit mehr als DSL-Speed (max. 16.000 KBit/s), war lange Zeit nur mit kabelbasierten Breitbandtechnologien in Deutschland möglich. Seit Anfang 2011 gibt es einen weiteren, leistungsstarken Weg ins Web. Long Term Evolution - 4G/LTE - so die Bezeichnung des Mobilfunkstandards. LTE verspricht rasend schnelles Internet auf Glasfaser-Niveau. Einsetzbar als DSL-Ersatz auf dem Land oder auf Endgeräten für unterwegs! Denn LTE ist in erster Linie für mobile Datenübertragung konzipiert und hat 2021 den Vorgänger 3G abgelöst. Wir zeigen, wie schnell LTE in der Praxis ist und für wen die Technik am meisten Vorteile bringt.


Wie schnell ist LTE Funk?

LTE Speed - so schnell ist die Mobilfunktechnik
Das Mobilfunknetz der 4. Generation stellt alles bisher Dagewesene in den Schatten. Als UMTS im Jahr 2000 aufkeimte, waren rund 400 KBit/s noch ein Novum und im Alltag völlig ausreichend. 400 KBit entsprach damals einem Vielfachen der Datenrate von ISDN-Internetzugängen, welche zu diesem Zeitpunkt noch die Regel waren. HSPA+, eine verbesserte UMTS-Version, bot sogar bis zu 42 MBit/s. LTE hingegen ermöglicht heute Downloadraten von 50-500 MBit/s. Seit 2019 funkt zudem der Nachfolgestandard 5G in immer mehr Regionen und verspricht sogar Übertragungsraten über 1 GBit/s.

Downloadraten im Drei- bis Vierstelligen Bereich sind jedoch eher Städtern vorbehalten. Auf dem Land spielt LTE eher die Rolle einer DSL-Alternative. Da hier größere Radien abgedeckt werden, bewegen sich die zu erwartenden Datenraten eher im Bereich von 25 – 300 MBit/s, während in den Städten auch teils 500 MBit/s möglich sind. Per 4G können heute bereits Millionen Haushalte mit flotten Breitbandzugängen versorgt werden, auch wenn kein DSL oder VDSL am Wohnort verfügbar ist.


AVM FritzBox im Wohnzimmer

LTE-Router für schnelles Internet daheim ohne (V)DSL


Vorteile von 4G/LTE

LTE bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich. Wie bereits angesprochen, sind die Datenübertragungsraten deutlich höher, als noch bei den Mobilfunkstandards der 3. Generation. Zur Übertragung der Daten, wird bei 4G erstmals ein rein paktorientiertes (IP-Protokoll) Verfahren genutzt. Damit ist ein deutlich besseres QoS-Management möglich, wobei bestimmten Anwendungen Prioritäten zugeordnet werden können. Auch die Mobilitätsfähigkeit wurde im Vergleich zu UMTS weiter optimiert. Surfen im Auto oder Zug funktioniert nun endlich weitestgehend störungsfrei. LTE ist übrigens nicht nur schneller in Sachen Download- und Uploadspeed. Auch die sogenannten Ping-Zeiten sind niedriger. Internetanwendungen „reagieren“ somit schneller auf Nutzerinteraktionen. Unterm Strich verspricht LTE deutlich mehr Nutzerkomfort und bessere Leistung.


Verfügbarkeit von LTE

LTE Verfügbarkeit checken
Das 4G-Netz wird in Deutschland seit dem Jahr 2011 sukzessive ausgebaut. In der Zeitspanne von 10 Jahren konnten erhebliche Erfolge erzielt werden. Vodafone, Deutsche Telekom und O2 versorgen seit 2021 nun gut 98 Prozent der Bevölkerung.

Die letzten Lücken dürften bis 2025 oder 2026 noch geschlossen werden. Der Fokus liegt aber eindeutig nunmehr im Aufbau des 5G-Netzes. Hier könnte schon 2025 eine ähnliche Verfügbarkeit erreicht werden, wie heute über 4G.


Speedtest im 4G-Netz am Smartphone

Seit ca. 2016 kommt zudem kein Smartphone mehr ohne LTE-Empfang auf den Markt, so dass sich LTE längst als Standard etabliert hat. Auch die Preise sind seit den Anfangsjahren kontinuierlich gefallen. Mittlerweile zahlt man mitunter kaum noch 10 € für eine Allnetflat mit 4G. Ob es auch in Ihrem Wohnort schon 4G gibt, können Sie hier auf dieser Seite erfahren: » Infos und Test zur LTE Verfügbarkeit

Alternativ können Sie auch direkt hier bei den LTE-Anbietern Ihre Verfügbarkeit prüfen:

» Telekom LTE  » O2 LTE  » Vodafone LTE


Was kostet der mobile Internetzugang per LTE?

Netzanbieter für LTE
Das LTE-Netz in Deutschland wird von den drei großen Providern Deutsche Telekom, O2 und Vodafone ausgebaut. Alle anderen Angebote von Drittanbietern basieren immer auf einem Netz dieser drei. Meist kommt das günstige O2-Netz zum Einsatz.

Je nach Anbieter, Geschwindigkeit und Ausstattung, bewegen sich die Preise der LTE-Flatrates zwischen 10 und 100 Euro. Besonderes Augenmerk sollten interessierte Verbraucher aber nicht ausschließlich auf die Datenrate legen. Das enthaltene Highspeed-Volumen ist nicht minder wichtig. Denn nur wer weniger versurft, als im Tarif vorgegeben, genießt auch den Geschwindigkeitsvorteil durch 4G. Wird mehr verbraucht, erfolgt die Drosselung bis Monatsende. Und zwar radikal auf 32-64 KBit/s. Ein Grund mehr die Tarife zu vergleichen. Hier ein Überblick zu Anbietern und Kosten.



Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz