VDSL 100 (Vectoring)

Einführung und Ratgeber zu VDSL-Anschlüssen mit 100 MBit


Viele Jahre markierten VDSL-Zugänge mit 50 MBit (VDSL50) die Leistungsobergrenze festnetzbasierter Breitbandtechniken in Deutschland. Wer noch schneller im Internet surfen wollte, dem blieb nur der Griff zu einem Kabel- oder Glasfaseranschluss, zumindest falls deren Verfügbarkeit gegeben ist. Letztere stehen allerding aktuell aber noch nicht mal für 6.6 Prozent der Haushalte zur Verfügung. Seit Sommer 2014 kommt daher eine Technik zum Einsatz, welche bestehende VDSL-Netze weiter ausreizen kann. Mittels des sogenannten „Vectoring“, ist VDSL mit 100 MBit endlich möglich.

Wie schnell ist VDSL100 in der Praxis?

Die Performance liegt natürlich weit über dem alt-herkömmlicher DSL-Anschlüsse. Wer das Glück hat, in einer Region zu wohnen, wo VDSL100 verfügbar ist, freut sich über 6 Mal so schnelle Downstreamraten. Bei 100 MBit/s können umgerechnet 12,5 Megabyte pro Sekunde aus dem Internet geladen werden. Also rund 2,5 Musiktitel in der Sekunde! Der Inhalt einer kompletten DVD streamt dann in sagenhaften 6,3 Minuten auf Ihren Rechner.




Vorteile beim Upload (Senden)

Noch größer ist der Leistungssprung im Fall der Sendeleistung (Uploadrate). Diese fällt beim Vectoring 40 Mal so hoch, wie beim schnellsten DSL-Anschluss. So können selbst große Dateimengen in kürzester Zeit in die Cloud geladen oder versendet werden. Das folgende Fallbeispiel zeigt, wie lange das Verschicken von 500 MB mit den jeweiligen Zugangsarten mindestens dauern würde.




Wer bietet VDSL 100?

Wie schon angedeutet, gibt es seit 2. Jahreshälfte 2014 VDSL-Tarife auf Vectoring-Basis von praktisch allen namhaften Anbietern. Der Preis liegt zirka 5 € über dem von "normalen" VDSL mit 50 MBit. Die Angebote im Detail können Sie hier einsehen: » Vodafone » O2 Telefonica » Deutsche Telekom » 1&1 Internet AG

Ist spezielle Hardware nötig?

Ja, denn wie bereits erwähnt, wird VDSL 100 über das Vectoring-Verfahren realisiert. Das Modem bzw. der Router beim Endkunden muss diesen Standard beherrschen, was bisher nur auf ein Bruchteil der am Markt verfügbaren Modelle zutrifft. Wer also im Vorfeld schon ein neues Gerät kaufen möchte, sollte gleich darauf achten, dass Vectoring unterstützt wird. Alle anderen, die erst später den Anbieter oder Tarif wechseln möchten, brauchen sich darüber keine Gedanken machen. Neukunden werden vom Provider der Wahl natürlich mit einem passenden Endgerät versorgt. Wer wissen möchte, welche Router heute schon für VDSL100 geeignet sind, findet hier eine entsprechende Liste.

Ausbaustatus

Vectoring, also die technische Basis für VDSL mit 100 MBit, wird von der Telekom seit 2013 vorangetrieben. Diese 40 Städte gehören zu den ersten, welche im Zuge des Netzausbaus für den neuen Standard vorbereitet wurden. Um Ihnen als Endkunden die modernere Variante bieten zu können, sind Änderungen am DSLAM bzw. dem Multifunktionsgehäuse nötig. Zudem gilt es diverse regulatorische Voraussetzungen auf Seiten der Netzbetreiber zu beachten. Daher verläuft die bundesweite Umstellung leider nicht über Nacht und wird Jahre dauern! Der Vermarktungsstart an Endverbraucher, erfolgte bereits im August 2014. Seither können die superschnellen Anschlüsse bei Vodafone, 1&1, O2 oder der Telekom bestellt werden. Anfang 2018 erreichte die Telekom mit Vectoring ca. 4 Haushalte. 2019 will die Telekom sage und schreibe 80-85 Prozent der deutschen Haushalte mit VDSL erreichen. Ein Großteil davon dürfte dann bereits vectoringfähig sein.



» VDSL250: Noch schneller surfen


Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de