VDSL Geschwindigkeit

Wie schnell ist VDSL eigentlich?


In den Produktbeschreibungen werben die Breitbandanbieter gerne mit hohen Datenraten. Zukunftsweisende Techniken, wie VDSL oder Glasfaser, übertreffen die Möglichkeiten gemeiner DSL-Zugänge um ein Vielfaches. Doch wie muss man sich diese Geschwindigkeiten in der Praxis vorstellen. Wir wollen im Folgenden unseren Lesern ein erstes „Gespür“ dafür geben, wie Vorteilhaft sich die Mehrleistung im Alltag auswirkt.

Die oben gezeigte Animation soll den Unterschied zwischen einem VDSL-Anschluss mit 25 und 50 Mbit/s, zu zwei gängigen DSL-Anschlüssen (2 MBit/s und 16 MBit/s) verdeutlichen. Als extreme Untergrenze wurde ein ISDN-Anschluss zum Geschwindigkeitsvergleich hinzugezogen. Simuliert wird dabei die Zeit für den Download einer 10 Mega-Byte großen Datei. Es sei erwähnt, dass die Zahlen von theoretischen Idealwerten der Anschluss-Bandbreiten ausgehen. Die realen Messwerte sind erfahrungsgemäß stets niedriger. Ziel ist, eine bildliche und vergleichbare Vorstellung der hohen VDSL-Geschwindigkeiten zu gewinnen.

Welche Geschwindigkeiten sind per VDSL möglich?

Die VDSL-Technik bietet seit den Anfängen Übertragungsgeschwindigkeiten von 25 oder 50 MBit/s. Relativ zu einem DSL-basierten Anschluss, waren also Steigerungen um den Faktor 1,5 bis 3 realistisch. Seit 2014 rückt ein verbessertes Verfahren namens VDSL-Vectoring in den Fokus beim Breitbandausbau. Darüber können sogar 100 MBit erzielt werden – gut sechs Mal so schnell wie DSL also. Noch mehr Geschwindigkeit beim Datenaustausch, ist nur über die Kabelnetze oder Glasfaser-Internet (FTTH) machbar. Die nachfolgende Grafik zeigt die Unterschiede der verschiedenen Standards bildlich auf. Blau gekennzeichnet sind gleichzeitig die maximalen Uploadraten (zum Senden von Daten), die ebenfalls differieren. Die höchste Performance lässt sich demnach über Vectoring-VDSL und FTTH erzielen.



Geschwindigkeit ohne Ende für jedermann geeignet?

Manch ein Leser wird jetzt murren: "So schnell?! - Wer braucht das schon?". Und es stimmt. Nicht jeder profitiert von so viel Speed im Internet. Aber es gibt Anwendungsmöglichkeiten und Szenarien, wo eben solch hohe Geschwindigkeiten, wie sie VDSL bietet, heute schon nützlich sind. In 5-10 Jahren wird sich wiederum kaum ein Privatanwender "nur" mit 25 MBit/s" zufrieden geben wollen. Soviel sei hier orakelt. Doch nun ein paar Anwendungsbeispiele für Geschwindigkeiten jenseits der 20 MBit/s.


VDSL Speed-Profile

Bei den folgenden, persönlichen Profilen, profitiert man von den hohen VDSL-Geschwindigkeiten:

a) Heavy-User: Nutzer, die ständig im Internet sind und viel downloaden - besonders große Downloads, wie Spieledemos, Filme, etc.

b) High-End-Freunde: Alle, für die immer nur das Beste und Neueste in Frage kommt!

c) Ideal für Daten-intensive Dienste, wie Cloud-Services, Softwarekauf via Internet oder Web-TV

d) Kleine und mittelständige Unternehmen mit hohem Datenverkehr und mehreren Anschlüssen über eine Leitung. Achtung: Unbedingt informieren, ob der VDSL-Anbieter Ihrer Wahl eine gewerbliche Nutzung zulässt. Ansonsten greifen Sie lieber zu SDSL oder speziellen Business-VDSL-Lösungen.

e) Filmfreunde: VDSL von der Telekom bietet wahlweise ein digitales TV-Paket via IPTV. Mit vielen Spezialfunktionen, die es teils nur über diese Technik gibt. HDTV ist dank des hohen VDSL-Speeds auch kein Problem...

f) Zukunftssicher: Viele kaufen gerne "zukunftssicher". Man kann davon ausgehen, dass 50-100 MBit/s die nächsten 4-5 Jahre im Normalbetrieb (ohne die TV-Applikation) nicht oder kaum ausgelastet wird. Daher Top-Tipp auch in Sachen Zukunftssicherheit.



Weiterführendes:

» VDSL Preise in der Übersicht
» VDSL Verfügbarkeit prüfen



Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de