Hybrid Internet: DSL & LTE als Dreamteam

Highspeed auch bei langsamen DSL?



DSL ist für heutige Verhältnisse, also im Vergleich zu den Möglichkeiten die Kabel-Internet oder Glasfaser bieten, ziemlich langsam. Maximal 16 MBit tröpfeln im besten Fall über die Leitung. Zu langsam für Netflix in UltraHD und viele andere Anwendungen. Im ländlichen Raum markieren sogar häufig 6 MBit oder deutlich weniger die Grenze des machbaren. LTE dagegen ist um ein vielfaches schneller. Warum also nicht beides bündeln? Das dachte sich auch die Deutsche Telekom - herausgekommen ist dabei das sogenannte Hybrid-Internet.

Was ist dieses „Hybrid“?

Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich hier um eine Technik, die zwei verschiedene Techniken intelligent miteinander kombiniert. (V)DSL und LTE arbeiten dabei Hand in Hand mit dem Ziel, dem Kunden einen möglichst leistungsstarken und zeitgemäßen Internetzugang zu ermöglichen, selbst wenn klassisch per Festnetz oder Kabel nur sehr geringe Datenraten möglich sind. Der Festnetzugang fungiert dann als normales Arbeitstier wenn man so will. LTE wird zugeschaltet, wenn richtig viel Leistung beim Download oder Upload gefragt ist, etwa beim Ansehen eines hochauflösenden Videos oder dem Senden von Dateien in die Cloud. Beim surfen oder Chatten, reicht hingegen selbst ein relativ langsamer Zugang mit wenigen MBit. Die Deutsche Telekom bietet diese Tarife samt passender Technik seit 2015 in Deutschland an. Übrigens als einziger Anbieter, weder Vodafone noch O2 führend derartige Tarife.

Möglichkeiten und Verbreitung

Grundvoraussetzung für Hybrid-Internet ist lediglich ein IP-fähiger (da IP Telefonie verwendet wird) DSL-Anschluss mit wenigstens 384 Kbit Endleistung. Im überwiegenden Fall ist dies im ländlichen Raum gegeben, so dass die Verfügbarkeit für Hybrid ziemlich gut ist. Eine konkrete, verbindliche Aussage, liefert hier diese Test auf der Seite der Telekom. Mittlerweile greifen viele Haushalte auf die Möglichkeiten zurück, LTE und DSL als Bündelpaket zu nutzen. Eine Datenlimitierung, wie bei reinen LTE-Tarifen üblich, gibt es übrigens nicht! Daher ist unbegrenztes Highspeed-Surfen kein Problem mehr, selbst wenn vor Ort solo DSL keine 5 MBit liefert.

DSL und LTE kombiniert

Telekom Hybrid-Tarife im Überblick

Insgesamt haben Interessenten die Wahl zwischen drei LTE/DSL-Kombi-Tarifen. Diese nennen sich „MagentaZuhause Hybrid“. Den günstigen Einstieg ermöglicht „MagentaZuhause Hybrid S“ mit 16 MBit Downloadrate. Mit im monatlichen Endpreis von 34.95 € inbegriffen, ist eine Festnetz-Sprachflat. 50 MBit gibt es ab 39.95 € monatlich. Satte 100 MBit können in der Variante „L“ gebucht werden, welche mit nochmals 5 € mehr im Monat zu Buche schlägt.

Hybrid Internet-Tarife Hybrid S Hybrid M Hybrid L
(V)DSL Flatrate mit maximal 16 MBit/s 50 MBit/s 100 MBit/s
LTE Internet mit maximal 16 MBit/s 50 MBit/s 100 MBit/s
kombiniert zusammen bis zu 32 MBit 100 MBit 200 MBit
unendliche Datenflatrate ja, ohne Drossel ja, ohne Drossel ja, ohne Drossel
Festnetz-Sprachflatrate inklusive inklusive inklusive
Hybrid-Router nötig ja ja ja
Kosten pro Monat 1. Jahr 19.95 € (nur online) 19.95 € (nur online) 19.95 € (nur online)
Kosten pro Monat ab 2. Jahr 34.95 € 39.95 € 44.95 €
Kosten Router pro Monat 4.94 € 4.94 € 4.94 €
ab 2. Jahr / Monat mit Router 39.89 € 44.89 € 49.89 €
« Bestellung hier unter telekom.de/hybrid »


Welchen Router benötige ich?

Wie Sie sich schon denken können, ist hierfür kein normaler (V)DSL-Router einsetzbar. Herzstück der Hybrid-Technik beim Endkunden ist ein speziell entwickelter Router. Dieser kombiniert und regelt eigenständig die Aufteilung der Datenpakete für DSL oder LTE. Das Modell trägt die Bezeichnung „Speedport Hybrid“ und kann für die Nutzung gemietet werden (4.94 € monatlich). Wahlweise ist auch ein Kauf möglich, wovon wir bei einem Preis von rund 400 € allerdings abraten würden.




Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Diese Internetseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz