VDSL 250: Super-Vectoring

Einführung und Ratgeber zu VDSL-Anschlüssen mit 250 MBit


Fast 4 Jahre lag die leistungstechnische Obergrenze von Internetzugängen auf VDSL-Basis bei 100 MBit pro Sekunde. Was damals durchaus im High-Endbereich zu verorten war, erschien spätestens seit 2017 als etwas rückschrittlich. Schließlich liefern moderne Glasfaser- und LTE-Funknetze schon Datenraten von 1000 MBit oder mehr. Auch die Kabelprovider rücken immer weiter in diese Dimensionen vor. Doch das Festnetz ohne direkte Glasfaseranbindung birgt noch viele Leistungsreserven. Dank der Super-Vectoring-Technik, können seit Sommer 2018 Datenraten per VDSL von bis zu 250 MBit/s erzielt werden. Wir zeigen, wie schnell diese Anschlüsse im Vergleich sind, was diese kosten und wie es um die Verfügbarkeit steht.

Wie schnell ist VDSL250 wirklich?

Sauschnell! Ein Leistungsplus um Faktor 15, unterstreicht schon ziemlich deutlich, dass herkömmliche DSL-Zugänge veraltet sind. Verbraucher die in einer Stadt oder Gemeinde wohnen, wo VDSL250 bereits ausgebaut wurde, kann um eine vielfaches schneller Daten laden oder versenden. 250 MBit entsprechen einer Übertragungsrate von über 30 Megabyte pro Sekunde. Das bedeutet anschaulich den Transfer von 2-3 hochauflösenden Digitalkamerafotos je Sekunde oder 6 MP3-Dateien. Selbst mehre Videostreams in Ultra-HD im Haushalt, etwa über Netflix, sind kein Problem. Jeder davon beansprucht eine Kapazität von ca. 25 MBit/s. Rein rechnerisch könnten also mit VDSL250 zehn WG-Mitglieder über einen Anschluss in UHD (4K) fernsehen. Das ist schon enorm!


VDSL250 ist sei Sommer 2018 (August) bei Telekom, Vodafone sowie 1&1 verfügbar.


Vorteile beim Upload (Senden)

Gerade durch immer beliebter werdenden Cloud-Speicher, rückt zunehmend auch die bisher wenig beachtete Uploadrate in den Fokus. Diese ist beim herkömmlichen surfen eher zweitrangig. Sollen aber viel Dateien und Datenmengen versendet bzw. hochgeladen werden (Cloud/Youtube), resultieren  schnell enorme Wartezeiten bei zu geringer Upload-Performance. VDSL250 bietet mit 40 MBit Uploadrate fast schon Glasfaserniveau. Selbst die schnellsten Kabeltarife mit über 500 MBit/s kommen da nicht ganz heran. Das folgende Rechenbeispiel zeigt den Unterschied. 500 MB hochladen, benötigt demnach mit VDSL250 nur knapp 2 Minuten, während ein DSL-Kunde dafür bis zu 2 Stunden einplanen muss.





Welche Anbieter bieten VDSL250?

Aktuell können VDSL250 Anschlüsse direkt hier bei der Deutschen Telekom (mit Onlinevorteil) und hier bei 1und1 bestellt werden. Auch Vodafone folgte kurze Zeit später mit einem eigenen Angebot namens "RED Internet & Phone 250". Weitere Anbieter dürften bald folgen.

Benötige ich einen neuen Router?

Ja, wie schon beim Sprung von DSL auf VDSL oder VDSL mit Vectoring, handelt es sich bei Supervectoring-Anschlüssen um neue Verfahren. Diese müssen explizit vom Router unterstützt werden. Aktuell gibt es noch nicht viele Modelle wie die FritzBox 7590, auf die vor allem 1&1 sowie Vodafone setzen. Die Deutsche Telekom stellt für Interessenten den Speedport W 925V und den Speedport Smart 3 bereit, welche SuperV beherrschen.


Verfügbarkeit

Die Telekom arbeitete bereits seit Mitte 2017 am Ausbau von VDSL250 - mit Erfolg! Seit August 2018 sind die superschnellen Tarife in immer mehr Regionen verfügbar. Zunächst konnten sich zum Start rund 6 Millionen Haushalte über den Breitband-Boost freuen. Bereits im November 2018 verwies die Telekom auf 12 Millionen Anschlüsse, konnte die Zahl also in kürzester Zeit verdoppeln. Wo genau, zeigt ein Blick auf die offizielle Ausbaukarte der Deutschen Telekom. Bis 2019 sollen gar 15 Mio. HH mit Supervectoring angebunden werden.




Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Diese Internetseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz