VDSL empfohlen: Warum VDSL-Highspeed für die Cloud ideal ist


Je nach Cloud-Anbieter, stehen Ihnen online mehrere Gigabyte oder sogar Terrabyte (1000 GB) zur Verfügung. Doch wer Daten, wie die Foto- oder MP3-Sammlung in die Cloud laden will, braucht insbesondere eines – viel Uploadrate. Normalerweise zählt bei den Internetnutzern eher die Downloadrate, also wie schnell Daten aus dem Internet geladen werden. Doch hier ist es ausnahmsweise genau anders herum. Erfahren Sie folgend, mit welchen Anschlüssen Sie viel Wartezeit beim Hochladen in die Cloud sparen und wo die Nutzung zum Geduldsspiel wird ...

Cloudspeicher
Im normalen Alltag überwiegt bei Privatpersonen eindeutig die Empfangsrichtung. Gesendet wird meist nur in Form von Klickaktionen während des Surfens oder zum Verschicken von Mails. Erst beim Hochladen großer Dateien merkt man, wie wichtig auch die Performance zum Senden sein kann. Zudem ist die Geschwindigkeit für den Upload deutlich geringer als die für den Download (asynchron).

Ältere DSL-Anschlüsse quälen ihre Nutzer dabei mit sehr, sehr langsamen Transferraten. Ein veralteter DSL-6000-Anschluss bringt es zum Beispiel maximal auf magere 576 KBit pro Sekunde im Upstream. Das entspricht rund 0,07 Megabyte/s. Ein recht flotter DSL16.000-Zugang schafft im besten Fall einen Upload von 0,125 MB/s. Das bedeutet: Sogar der Beste DSL-Tarif benötigt für den Upload von 1 Gigabyte (ca. 100 hochwertige Digitalkamera-Fotos) unter Idealbedingungen über 2 Stunden.

VDSL 50 schafft dieselbe Menge in weniger als 2 Minuten. Fast Glasfaser-Niveau erreicht man dagegen mit den VDSL-Tarifen auf Vectoring-Basis. Hier können nochmals viermal schneller Daten gesendet werden. Dabei kostet VDSL im Vergleich meist nur noch 5-10 € mehr im Monat. In der folgenden Vergleichstabelle, haben wir für Sie einmal die Dauer für den Upload von 1000 MB (1 GB) errechnet. Eine durchaus übliche Datenmenge für Bilder- oder Musiksammlungen. Bei der Berechnung sind wir von Idealwerten ausgegangen. In der Praxis wird die Datenrate im Schnitt immer etwas niedriger sein und damit auch die resultierende Endzeit.


Anschluss ~ Upload MBit/s ~ Upload Megabyte/s Dauer für 1000 MB Upload
DSL 6 MBit 0,576 0,072 231,5 Minuten
DSL16 MBit 1 0,125 133,3 Minuten
VDSL 50 10 1,25 13,3 Minuten
VDSL 100 (Vectoring) 40 5 3,3 Minuten
VDSL 250 (Supervectoring 40 5 3,3 Minuten
FTTH 500 MBit 100 12,5 1,3 Minuten
FTTH 1000 MBit 200 25 0,66 Minuten


Wie man den Werten entnehmen kann, schafft der VDSL-Zugang die Aufgabe fast in 1/10 der Zeit, welche Kunden eines leistungsfähigen DSL16000 Anschlusses warten müssen. Wer noch mehr Daten in die Cloud hochladen will, insbesondere große Fotosammlungen oder Videos, braucht also eine möglichst hohe Sende-Datenrate beim Internetzugang. Bei VDSL mit Vectoring bzw. Supervectoring, ist der Upload wie bereits angedeutet sogar noch schneller. Bis zur vierfachen Geschwindigkeit von herkömmlichen DSL, also 40 MBit, sind dank Vectoring möglich. Unter Preis-/Leistungsgesichtspunkten momentan die interessanteste Lösung. Mehr zum Upload von VDSL-Anschlüssen erfahren Sie hier.

Nur eine Technik verspricht bessere Uploadraten, das sogenannte FTTH - also via Glasfaser-Anschluss. "Fiber to the home" (FTTH) wird unter anderem von der Deutschen Telekom ausgebaut. Die Turbo-Tarife bieten bis zu 200 MBit im Upload. Allerdings liegt hier die bundesweite Verfügbarkeit kaum über 10 Prozent

Das folgende Werbevideo der Telekom zeigt noch einmal einige Vorteile der Cloud und warum VDSL der "bessere" Anschluss für Cloud-Computing ist.



Ab in die Cloud: Kostenlos zu den (V)DSL-Tarifen der Telekom

Bei der Telekom kostet der Cloud-Service nichts extra. In jedem DSL- oder VDSL-Tarif haben sie ohne Aufpreis Zugang zur "Wolke". Auf Wunsch können aber gegen Aufpreis weitere Dienste, z.B. mehr Speicherplatz, zugebucht werden. Infos und Bestellung hier auf www.telekom.de/cloud.




Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de