« Hardware-Übersicht

Dez 28 2020


Ende 2020 hat die Telekom mit dem Speedport Smart 4 Plus neue Hardware für seine Kunden vorgestellt. Das Gerät vereint Telefonanlage und Router und ist neben DSL auch für Glasfaser ausgelegt. Zudem bietet es viele interessante Funktionen, die z. B. mit den FRITZ!Boxen von AVM mithalten können.

 

Eigenschaften und Features des VDSL-Router Speedport Smart 4 Plus der Deutschen Telekom
Hersteller und GerätebezeichnungTelekom Speedport Smart 4 Plus
unsterstützte BreitbandstandardsADSL, ADSL 2+, VDSL, Vectoring und Super Vectoring, Glasfaser (FTTH), g.fast (FTTB)
Datenrate bis zu bis zu 2 Gbit/s
direkter Support von Glasfaser-Internet (FTTH)ja
Kompatibel zu Annex Jja
Netzwerk-Eigenschaften (LAN & WLAN)
WLAN-Standards802.11 a/b/g/n/ac/ax
Maximale Bruttodatenrate mit WLAN6.000 Mbit/s
Unterstützte WLAN-Bänder2.4 GHz und 5 GHz
WLAN-Gastzugang installierbarja
WLAN-VerschlüsselungsstandardsWPA, WPA 2, WPA 3
Gigabit LANja
Anzahl der LAN-Anschlüsse3 Stück
Telefonie: Eigenschaften und Funktionen
Telefonanlage integriertja
Betrieb per Festnetz und Internet (VOIP)ja
DECT-Basisja
Anschluss für analoge Telefoneja, RJ14
Anschluss für ISDNnein
HD-Telefonie möglichnein
sonstiges
IPv6 Supportja
NAS-Fähigja
Leistungsaufnahme ca.k.A.
Stromsparmodus für WLAN (WLAN-Eco)ja
als Mediaserver einsetzbarja
geeignet für IPTVja
USB-Anschlüsse auf Rückseiteja, 1x USB 2.0
Abmessung und Gewichtca. 284 × 180 × 74 mm; ca. 715 g
weiteres Informationsmaterial
Datenblatt zum Download (PDF)» n.v.
Handbuch zum Download (PDF)» hier Handbuch herunterladen (PDF, 5,6 MB)
erhältlich bei» u.a. erhältlich bei Deutsche Telekom

Besonders vielseitig

Der neue Speedport Smart 4 Plus der Telekom ist ein besonders vielseitig einsetzbarer Allrounder. Er unterstützt alle verfügbaren Anschlüsse aus dem Telekom-Portfolio. Neben ADSL, ADSL 2+ und VDSL inklusive Vectoring sowie Super Vectoring, kann der Nachfolger des Speedport Smart 3 auch für Glasfaser (FTTH) und G.fast (FTTB) genutzt werden. Somit versorgt die Telekom alle Festnetzkunden mit einer Anschlussgeschwindigkeit von bis 2.000 MBit/s mit einem Gerät. Solch eine hohe Geschwindigkeit ist selbst für reine Glasfasermodems keine Selbstverständlichkeit.

 

Die Speedport Smart 4 Plus weist zudem einen WAN-Anschluss auf. Somit können auch externe Modems an das Gerät angeschlossen werden. Ein Kabel für DSL-Anschlüsse sowie eines für Glasfaseranschlüsse mit jeweils 2,5 m Länge liegen im Lieferumfang bei.

WLAN für bis zu 100 Geräte

Neben dem Modem für Glasfaser-Anschlüsse, dem g.fast-Modem sowie der DSL-Funktion (Betrieb als reines xDSL-Modem), bietet die Box alle gängigen kabel- und kabellosen Verbindungsmöglichkeiten. Rückseitig stehen drei LAN-Anschlüsse mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.000 Mbit/s (Gigabit) zur Verfügung. Zusätzlich kann der bereits erwähnte WAN-Port auch als 2,5-Gigabit-Ethernet-Anschluss genutzt werden, ermöglicht also besonders hohe Netzwerkgeschwindigkeiten.

 

Darüber hinaus vernetzt der Speedport Smart 4 Plus andere Geräte auch über ein eigenes WLAN-Netzwerk zur internen Kommunikation und Internet. Hierfür kommt der neue WLAN-Standard IEEE 802.11 ax bzw. Wi-Fi 6 zum Einsatz. Dieser ist seit einiger Zeit auf dem Markt, aber noch längst nicht in allen neuen Geräten angekommen. Dank Wi-Fi 6 bietet das Gerät Gigabit WLAN mit einer Geschwindigkeit von bis zu 6.000 Mbit/s – und damit mehr als doppelt so viel wie der Speedport Smart 3. 4.800 Mbit/s davon entfallen auf das Frequenzband 5 GHz, 1.200 Mbit/s sind via 2,4 GHz möglich. Es lassen sich bis zu 100 WLAN-Clients mit dem Speedport Smart 4 Plus verbinden. Dies sollte nach unserer Erfahrung für die allermeisten Haushalte mehr als ausreichen. Denn selten dürften mehr als 100 Geräte das heimische WLAN nutzen. Selbst für kleine öffentliche Netze sollte dies ausreichend sein.

 

Dank 4×4 MU-MIMO mit 2,4 und 5 GHz, können mehrere Geräte gleichzeitig Daten mit dem Router austauschen, was den Datenverkehr und damit die Netzwerkgeschwindigkeit beschleunigt. Zudem fungiert das Gerät auch als Basis für WLAN-Mesh. Es kann mit bis zu fünf Mesh-Punkten (z.B. Speed Home WiFi) erweitert werden und ermöglich so über die WLAN-Mesh-Technologie eine besonders gute WLAN-Abdeckung und -Geschwindigkeit im gesamten Haus. Insgesamt kommen fünf Antennen am Gerät zum Einsatz, wobei vier Stück für das Dualband mit 2,4 und 5 GHz zuständig sind und eine für DECT genutzt wird. Für Sicherheit sorgen ab Werk voreingestellte WLAN- (WPA 2/WPA 3) und DECT-Verschlüsselung.

DECT-Basisstation mit CAT-iq

Bekanntermaßen fungieren die Speedports der Telekom auch immer als Telefonanlage. Dies ist natürlich auch beim neuen Speedport Smart 4 Plus nicht anders. Er hat eine DECT-Basisstation mit CAT-iq integriert. Laut Angaben der Telekom, lassen sich mit dieser bis zu fünf Speedphones mit HD Voice verbinden, was ebenfalls für die meisten Nutzer ausreichen sollte. Mit dem Vorgänger konnten nur zwei DECT-Telefone verbunden werden. Alternativ zu den kabellosen Telefonen der Telekom, bietet das Gerät zudem einen RJ14-Anschluss samt einem beiliegenden TAE- Adapter für zwei analoge Telefone. Somit lassen sich bis zu sieben Telefone oder sechs Telefone und ein Fax-Gerät an dem Smart 4 Plus betreiben.

Der Speedport Smart 4 Plus hat noch viel mehr zu bieten

Neben den genannten Basisfunktionen, verbaut die Telekom noch viele weitere Features in der 284 × 180 × 74 mm großen und ca. 800 g schweren, schwarzen Box. Zusätzlich zu den bereits erwähnten Anschlüssen, gibt es noch einen USB 2.0-Port. An diesen können externe Geräte wie Drucker oder Festplatten angeschlossen werden, die dann im gesamten Netzwerk nutzbar sind. Das ist z. B. praktisch für den von der ganzen Familie genutzten Drucker oder auch eine Musiksammlung auf einem externen Speicher, auf die alle im Haus zugreifen dürfen. Zusätzlich ist der USB-Anschluss für zukünftige Erweiterungen vorgesehen.

 

Auch die hochperformante VPN-Lösung „Wireguard“ und die Unterstützung von IP-PBX sind an Bord. Für die Einrichtung eines maßgeschneiderten Netzwerkes wissen erfahrene Nutzer sicherlich die Möglichkeit der Konfiguration der IP-Adresse der LAN-Schnittstellen sowie die zusätzliche und freie Konfiguration der dynamischen DNS-Anbieter zu schätzen.

 

Das Gerät ist für Magenta TV, also das TV-Angebot der Telekom, gerüstet. Es unterstützt selbst mehrere hochauflösende Streams in UHD gleichzeitig, was dank der hohen Datengeschwindigkeit möglich ist. Für Haushalte mit Kindern sind die Kindersicherung mit Filtern und Zeitschaltregeln sicherlich interessant.

Display hilft bei der Einrichtung

Neu ist auch das zweiteilige OLED-Display in der Gerätefront. Es informiert über den Status und liefert Supportinformationen bei der Inbetriebnahme und im laufenden Betrieb. Unter anderem kommt es bei Firmware-Updates, Speedtests und dem Umschalten des Link/LAN1 Anschlusses zum Einsatz. Zudem gibt es Unterstützung bei Problemen und auch die Aktivierung von Easy Support erfolgt über einen Knopfdruck am Display.

 

Die erste Einrichtung ist dank einer automatischen Konfiguration mit BNG auch ohne die Eingabe von Zugangsdaten möglich und damit auch für unerfahrene Nutzer zu bewerkstelligen. Eine LED-Nachtabschaltung ist möglich, was besonders bei einer Installation der Anlage im Schlafzimmer praktisch ist. Zudem weist das Gerät einen Energiesparmodus und eine Zeitsteuerung auf.

Einmalzahlung oder monatliche Mietkosten

Erhältlich ist der neue Speedport Smart 4 Plus seit Dezember 2020. Die Telekom stellt dden Router seinen Kunden auf zwei verschiedene zur Verfügung. Entweder kann das Gerät per Einmalzahlung für 219,99 Euro erworben werden. Alternativ ist eine Miete zum monatlichen Preis von 6,95 Euro möglich.


 Sei der erste, der diesen Router teilt!

Was meinen Sie dazu...?






Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz