« News Übersicht
08. 12. 2022

Telekom legt ihr Kupfernetz still

von:

Redaktion vdsl-tarifvergleich.de

Bislang hat sich die Telekom vom PSTN-Netz sowie UMTS verabschiedet. SDH und VDSL sollen folgen, wobei es keinen Stichtag für die endgültige Abschaltung gibt.

Telekom verabschiedet sich von veralteter Technik

Über das kürzlich deaktivierte PSTN-Netz betrieb die Telekom früher analoge sowie ISDN-Telefonanschlüsse. Als die Abschaltung des PSTN-Netzes erfolgte, gab die Telekom auf dem diesjährigen Netzetag bekannt, dass dadurch eine Stromersparnis von jährlich 470 Gigawattstunden zu erwarten sind. Nutzer dieser veralteten Technologien sind mittlerweile auf VoIP umgestiegen.

 

Eine weitere veraltete Technik aus den 1980er Jahren, genannt SDH (Synchrone Digitale Hierarchie) soll bis spätestens 2025 Schnee von gestern sein. Die Telekom setzt das SDH-Netz bislang für eigene Zwecke ein, um riesige Datenmengen zu versenden. Auch für Firmen ist beziehungsweise war SDH relevant, da sie darüber eine eigene Standleitung bei der Telekom buchen konnten. Bei SDH beziffert die Telekom eine jährliche Stromersparnis von 270 Gigawattstunden.

Gründe für die Abschaltungen

Vorrang bei der Telekom hat seit der Gigabitstrategie das Glasfasernetz. Aus dem Glasfasernetz lässt sich mehr herausholen. So handelt es sich bei der Glasfasertechnik um eine energieeffizientere Technologie, die weitaus höhere Übertragungsraten als die veralteten Netze ermöglicht.

Migration von VDSL zu Glasfaser

Derzeit realisiert die Telekom über das VDSL-Netz Telefon und DSL-Anschlüsse, das sowohl von eigenen Kunden als auch von Wettbewerbern genutzt wird. Aufgrund der geplanten Migration, führt die Telekom derzeit Gespräche mit der Bundesnetzagentur. Denn die Umstellung der DSL-Kunden auf Glasfaser kann aufgrund von anderen Rahmenbedingungen nicht ohne weiteres erfolgen. Stattdessen handelt es sich bei der geplanten Migration um einen längeren Prozess, der frühestens mit dem Erfüllen der Gigabitstrategie, nämlich 2030 abgeschlossen ist. So äußerte sich der Telekom-Deutschland-Chef Srini Gopalan auf dem Netzetag bezüglich der Migration: „Wir planen diese Abschaltung Schritt für Schritt“. Zunächst werden einzelne Linecards deaktiviert. Die Telekom verwendet Linecards, um VDSL in ein Glasfaser-Signal zu konvertieren. Mit einer Karte versorgt die Telekom mehrere Hundert Haushalte. Falls das Glasfasernetz in einem Gebiet ausgebaut ist, brauche die Telekom die Linecards nicht mehr, da die Kunden auf Glasfaser umsteigen können. Gopalan fügte noch hinzu: „Wir könnten diese Linecards dann abschalten und Energie sparen.“

Quelle: Inside Digital
Hier klicken zum bewerten
[Total: 0 Durchschnitt: 0]


Günstige VDSL-Tarife > 50 MBit/s

Jetzt mit VDSL schneller surfen und Geld sparen. 100 MBit/s schon ab 29.99 €
monaltich sichern. Hier idealen Tarif finden!



Was meinen Sie zu diesem Thema?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

− 2 = 5

Hinweis:

Es werden vor der Freischaltung sämtliche Kommentare von uns moderiert. Wir behalten uns vor, solche nicht freizuschalten, welche nicht direkt zum Thema passen. Zudem natürlich alle, die beleidigen/verleumden oder lediglich zu Werbezwecken getätigt werden.


Sei der Erste, der seine Meinung zu diesem Thema teilt!