« News Übersicht

Mrz 10 2010


Wie schon bei dem Vorgängerstandard „DSL“, wird auch beim modernen VDSL zwischen verschiedene Datenübertragungsgeschwindigkeiten unterschieden. Oft richten die VDSL-Provider danach ihre Tarife aus. VDSL100 ist einer dieser, die wir im folgenden kurz vorstellen möchten. Was leistet VDSL100, wer bietet die Tarife und wo liegen die Vorteile?

Hinter den Zahlen …

VDSL wird hierzulande momentan in drei Geschwindigkeiten angeboten. Einmal VDSL25, dann VDSL50 und schließlich VDSL100. Die Zahlen stehen jeweils für die maximale Datenübertragungs-Geschwindigkeit, die ein Anschluss leistet. Die Maßzahl ist in diesem Beispiel „Mbit/s“, also „Megabit je Sekunde“. Manchmal werden statt den Mbit auch Kbit/s angegeben. VDSL100 meint also VDSL mit 100 Mbit/s; VDSL 100.000 signalisiert 100.000 Kbit/s. Die absolute Leistung ist jedoch dieselbe! Denn 1000 Kbit/s entsprechen 1 Mbit/s.

Wer bietet VDSL100?

Leider sind VDSL-Anschlüsse mit 100 Mbit/s noch eher die Ausnahme als die Regel. Alle großen Anbieter haben maximal VDSL50 im Angebot. Es gibt jedoch Ausnahmen bei lokalen Providern. Etwa das Unternehmen „M-Net„, welches u.a. in Augsburg und München fleißig am Netzausbau arbeitet. Hintergrund der Ermangelung entsprechender VDSL100-Angebote ist jedoch eher technischer Natur. Denn über das größte VDSL-Netz verfügt nach wie vor die Deutsche Telekom. Der größte Teil der Netzinfrastruktur basiert noch auf sogenannten FTTC-Anschlüssen. Für VDSL75-VDSL100 sind jedoch FTTH oder FTTB-Infrastrukturen nötig. Erst wenn die Glasfaserleitungen direkt bis zum Haus oder Teilnehmer geführt werden, sind derart hohe Übertragungsraten realisierbar. Das genannte Unternehmen M-Net verfolgt beim Ausbau des VDSL-Netzes soweit möglich diese Strategie und kann daher in vielen Wohngegenden VDSL100 tatsächlich anbieten.

Wozu so schnelles Internet?

Zum einen entwickelt sich unsere Welt und das Internet technologisch stetig weiter. Vor 10 Jahren galt ein DSL-Anschluss mit 1 Mbit/s als wahrer Speedturbo. Im Vergleich mit den damals noch weit verbreiteten Internetzugängen auf DFÜ und ISDN-Basis mit ca. 5-100 Kbit/s, war 1 Mbit in der Tat auch richtig schnell. Heute reichen DSL-Zugänge mit 6-16 Mbit/s für die meisten Internetapplikationen noch aus. Eng wird es insbesondere beim Thema IPTV und hochauflösendes Fernsehen. Hier kann der Anschluss praktisch nicht schnell genug sein. Erst mit VDSL50 gelingt es etwa, in einem Haushalt mit 2 TV-Teilnehmern, für beide gleichzeitig, TV in HD-Qualität zu liefern und noch genug Reserven für das Surfen und die Telefonie zu garantieren.

 

In wenigen Jahren werden, bei fortschreitender Entwicklung, Internetanschlüsse mit 25-50 Mbit/s zum Standard gehören. Auch für 100 Mbit/s und mehr finden sich in Zukunft adäquate Anwendungen. Um auch in 5-10 Jahren noch im internationalen Vergleich technologisch und wirtschaftlich wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es daher schon heute sinnvoll, entsprechende Breitband-Infrastrukturen zu schaffen. Diese entstehen bekanntlich nicht über Nacht und kosten neben Zeit vor allem viel Geld…

Welcher Tarif ist für mich ideal?

Für absolute Geschwindigkeits-Enthusiasten ist VDL100, sofern verfügbar, sicher uneingeschränkt zu empfehlen. Sofern der Preis nicht das alleinige Argument ist. Ansonsten würden wir heute eher zu einem VDSL-Anschluss mit 25-50 Mbit/s raten. Diese sind wesentlich weitläufiger verfügbar und langen für aktuelle Anwendungen völlig aus.

Weiterführendes

» VDSL Tarife vergleichen
» VDSL Verfügbarkeit prüfen
» VDSL Flatrates



1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...
Schlagwörter: ,
Autor: Sebastian Schöne

Ihre Meinung zum Thema



51 + = 58






Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de