Lange Vertrags- bzw. Bindungszeiten an einen Anbieter sind nicht Ihr Ding? Tatsächlich gibt es einige wenige DSL- und VDSL-Anbieter, bei denen man schnelles Internet auch ohne bekommt, also monatlich kündigen kann. Wir zeigen, welche das sind und was sich daraus für Vorteile und Nachteile ergeben (können).

 

VDSL kündbar jeden Monat?

Anbieter mit monatlicher Kündigungsfrist

Soviel vorweg – die meisten Angebote haben nach wie vor noch eine reguläre 24-monatige Laufzeit. Es gibt sie aber die Ausnahmen. Diese wollen wir folgend kurz vorstellen:

 

O2 monatlich kündbar anklicken

1) Unser Favorit in dieser Kategorie ist eindeutig O2. Denn die „O2 my Home Tarife“ mit 16 (DSL), 50, 100 oder 250 MBit (je VDSL) überzeugen durch ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis. Für anspruchsvolle Kunden bietet O2 zudem mittlerweile auch 1000 MBit/s.

 

Den VDSL 50 Anschluss mit Festnetzflat gibt’s beispielsweise schon für 29.99 € im Monat. Während des Bestellvorgangs online hier auf www.o2onlinede/myhome müssen Sie einfach nur den Button „ohne Laufzeit“ anklicken. Der Tarifname ändert sich dann auch in „O2 my Home FLEX“. Die Kündigungsfrist verkürzt sich entsprechend auf einen Monat. Am Preis ändert sich übrigens auch nichts. Nur auf Neukundenrabatte, wie z.B. eine reduzierte Grundgebühr in den ersten Monaten, muss man dann leider verzichten!

 

2) Auch 1und1 führt seine VDSL-Tarife wahlweise auch ohne „Laufzeitknebel“. Wie bei O2, ist dann eine monatliche Kündigung/Wechsel möglich. Am Preis ändert sich ebenfalls nichts. 1&1 DSL 50 startet bei 34.99 € im Monat. Leider sind die monatlich kündbaren Angebote etwas versteckt -> hier geht’s direkt zur richtigen Seite bei 1und1.

 

3) Beim dritten Provider welchen wir recherchieren konnten, handelt es sich eigentlich nicht um einen (V)DSL-, sondern Kabelanbieter. Aber das nur am Rande. PYUR hat dafür sehr günstige Pakete, mit maximal 1000 MBit, zu fairen Preisen im Portfolio. 200 MBit sind schon für unschlagbare 33 € erhältlich. Auf Wunsch verkürzt sich die Kündigungsfrist runter auf 3 Monate, also ein Quartal. Hier gehts zu Pyur.

 

4) Die vierte und letzte Möglichkeit verbirgt sich hinter einem Lokalanbieter im Raum Köln/Bonn. Gemeint ist „Netcologne“. Wer im Einzugsgebiet wohnt (Verfügbarkeitstest), kann sich ebenfalls ohne lästige Bindung schnelles Internet mit bis zu 1000 MBit verschaffen. Die Kündigungsfrist verkürzt sich hier wieder auf 1 Monat.

Vorteile und Nachteile

Auch wenn sich bei all unseren vorgestellten Anbietern an der monatlichen Grundgebühr nichts ändert – „kostenlos“ ist das Plus an Flexibilität natürlich nicht. Wie schon erwähnt, müssen Sie auf Neukundenaktionen verzichten, welche nicht selten recht üppig ausfallen. Teils sind Ersparnisse von 300-600 Euro in den ersten zwei Jahren drin. Auch verlangen die Anbieter dann meist eine höhere Anschlussgebühr oder Hardware-Zuzahlungen. Monatliche Kündbarkeit lohnt also vor allem dann, wenn man schon weiß, dass man nicht lange Kunde bleiben kann/möchte. Etwa wenn der Anschluss nur als Überbrückung gedacht ist. Da die meisten Verbraucher aus Erfahrung ohnehin länger bei einem Anbieter bleiben, loht im Regelfall eher der reguläre Vertrag.

Schon gewusst?

Seit dem 1. Dezember 2021 gilt ein neues Telemediengesetzt. Demnach dürfen zwar nach wie vor VDSL Laufzeitverträge mit bis zu 24 Monaten angeboten und vertrieben werden. Doch die danach übliche automatische Verlängerung um 12 Monate ist seitdem Geschichte. Bei Verbrauchern, wo die Mindestlaufzeit des VDSL-Tarifes bereits verstrichen ist, können dann monatlich kündigen und wechseln.

Angebote mit 2 Jahren Laufzeit

Alle aktuellen Angebote, Tarife und Spar-Aktionen mit Laufzeit, finden Sie hier in der Übersicht.

Weiterführendes

» VDSL richtig installieren

 

Typ mit Laptop: Copyright Denis Vermenko | Dreamstime.com