Frankfurt am Main

Ratgeber zur VDSL-Verfügbarkeit in Ihrer Stadt


Frankfurt Breitbandausbau
Die Finanzmetropole Frankfurt spielt seit jeher in der ersten Liga mit, was den VDSL-Ausbau angeht. 2006 startete die Telekom bundesweit das Breitbandnetz in 10 Städten, darunter Frankfurt am Main. Damals natürlich noch nicht flächendeckend. Mittlerweile können aber nahezu alle Haushalte in der City und in den Außenbezirken die schnellen Tarife mit bis zu 50.000 KBit buchen. Wir zeigen, welche Anbieter es gibt, wo noch Lücken sind und welche Perspektiven es für die Region gibt.


Ausbaustatus

Anfang 2014 fand unsere Redaktion keine wesentlichen Löcher mehr auf der VDSL-Ausbaukarte der Telekom (unbedingt ansehen!). Lediglich im Bankenviertel, wie z.B. um den Commerzbank Tower oder das Japancenter, was aber die wenigsten Verbraucher tangieren dürfte. Nördlich reichte das Breitbandnetz zu dem Zeitpunkt schon bis in den Raum der Heinrich-Lanz-Allee. Östliche sind weite Teile bis Offenbach erschlossen. Südlich bilden der Frankfurter- und Offenbacher Stadtwald eine natürliche Grenze. Westlich geht’s es bis an die A66, wobei in „Hattersheim Am Main“ offensichtlich noch Nachholbedarf besteht.


Und auch Bewohner der Peripherie von Frankfurt können die schnellen Tarife meist schon buchen. Hier einige Beispiele: Mühlheim am Main, Heusenstamm, Dietzenbach, Dreieich, Egelsbach, Hofheim Am Taunus, Kriftel, Rüsselsheim, Königstein im Taunus, Kelkheim, Bad Soden a. T., Liederbach a.T., Sulzbach, Schalbach, Kronber i. T, Niedernhausen und Bad Viebel.


Vectoring: Speedverdopplung voraus

Ab 2014 folgend, plant die Telekom zudem das bestehende VDSL-Netz weiter zu modernisieren und zwar mit der sogenannten Vectoring-Technik. Diese verbessert die Datenübertragungsrate um das doppelte auf 100 Mbit. Erst Erfolge gibt es schon im Raum Hofheim am Taunus. Zudem macht der Ausbau des noch leistungsfähigeren Glasfaser-Netzes im Großraum Frankfurt weiter Fortschritte.


Glasfaser-Internet kommt voran

Diese Technik erlaubt Datenraten zwischen 200 und über 1000 Mbit/s. Ein DSL-Anschluss bringt es im Vergleich auf magere 16 Mbit in der Spitze. Die Telekom baut im Umland seit 2012 schon an diesem Zukunfts-Breitbandnetz. Verfügbar sind die High-End-Tarife (Details) schon in Neu-Isenburg, Teilen von „Bad Homburg Vor Der Höhe“, Oberursel und Friedrichsdorf und Aschaffenburg. Darüber hinaus natürlich bundesweit noch in weiteren Orten. Es zeigt aber, dass sich in der Region etwas in diese Richtung bewegt, wenn auch langsam.


Anbieter und Kosten

Wie in diesem Ratgeber sicher schon indirekt ersichtlich wurde, zeichnet sich die Telekom maßgeblich für den Ausbau verantwortlich. VDSL kann aber meist auch über die Anbieter Vodafone, O2 oder 1und1 bezogen werden. Den Vergleich erleichtert ein Blick auf unsere Tarifübersicht.




Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de