VDSL Leitungslänge

Wie hoch ist die Reichweite und wovon hängt sie ab?


Einer der zentralen Fragen bei der VDSL-Technik ist, wie hoch die maximale Datenübertragungsrate beim Endkunden ausfällt. Dies hängt maßgeblich (nicht nur) von der Länge der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) zum nächsten Verteiler (KvZ) ab. Also im Prinzip vereinfacht ausgedrückt, der „Leitungslänge“. Wir zeigen, welche Faktoren es noch gibt und welche Geschwindigkeit man in Abhängigkeit der Distanz noch erwarten kann.

Ratgeber zur Reichweite bei VDSL

5 Hauptfaktoren

Viele Verbraucher fragen sich, bis wieviel Meter Distanz zum nächsten Outdoor-Verteiler kann ich ungefähr die vollen 250 oder 100 MBit/s erreichen (je nach Anschluss)? Wie wir noch sehen werden, lässt sich der Zusammenhang von Länge und Datenrate bei VDSL nicht mit einer einfachen Zahl oder Grafik darstellen. Denn es lassen sich mindestens fünf elementare Einflussfaktoren identifizieren, welche auf die erzielbare Datenrate beim Kunden wirken.

  • 1) dass vor Ort vom Provider ausgebaute bzw. verwendete VDSL-Profil,
  • 2) die schon erwähnte Länge der TAL vom Verteiler zum Haus des Kunden,
  • 3) die Qualität der TAL-Leitung,
  • 4) ob schon (Super-)Vectoring zum Einsatz kommt oder nicht,
  • 5) die Inhouse-Verkabelung beim Nutzer selbst

Die im Verbraucherhaushalt noch nutzbare Übertragungsrate des VDSL-Anschlusses hängt also, neben der Leitungslänge, vor allem vom genutzten Standard ab. Zudem, ob mittels Vectoringtechnik störende Einflüsse, wie übersprechen, gefiltert werden können. Aber auch die im Erdreich verbauten Kabel sind nicht immer gleich „gut“.

1. Rolle des VDSL-Profils

VDSL ist nicht gleich VDSL! Über die Zeit wurde der Standard immer weiter optimiert. Dieser Fortschritt findet in verschiedenen Profilen Einzug, welche die wichtigsten, technischen Endparameter definieren.

In Deutschland werden vor allem die drei Profile 8a, 17a und 35b eingesetzt. Sie unterscheiden sich z.B. in der genutzten Frequenz-Bandbreite für die Signalübertragung. Je breiter, desto höher ist die mögliche Geschwindigkeit der Internetzugänge. Profil 35a arbeitet z.B. mit 35 MHz, 8a aber nur mit 8,8 MHz. 8a entspricht dabei vereinfacht gesagt VDSL50, 17a VDSL100 und 35b VDSL250.

Leider fällt aber mit steigender Frequenz auch die überbrückbare Distanz, bei der die volle Leistung nutzbar ist. Oder anders ausgedrückt – der Geschwindigkeitsvorteil von 17b sinkt mit jedem Meter schneller als bei 8a ...

2. Einfluss der Vectoring-Technik

Dank Vectoring können, bei sonst gleicher Technik, deutlich mehr Haushalte um einen DSLAM erschlossen werden als ohne. Experten gehen von einer bis zu 300% höheren Abdeckung aus, wenn die Versorgung mit bis zu 50 MBit betrachtet wird[1]. Eine maximale Datenrate von 100 MBit (real ca. 80-95 MBit), könne bei 17a ohne Vectoring bis ca. 200 Meter bereitgestellt werden. Mit Vectoring sogar 300-500 Meter, um nur zwei Beispiele zu nennen[2].

Reichweite je nach VDSL-Profil mit voller Datenrate


Daher kann es sein, dass ein in der Mustermann-Strasse ansässige Kunde A auf 300 Meter zum KvZ 90 MBit nutzen kann und Kunde B in der naheliegenden Max-Strasse auf die gleiche Distanz nur 50 MBit. Bei A kommt Vectoring zum Einsatz, nicht aber für den Anschluss von B.

3. Leitungsqualität

VDSL nutzt ja bekanntlich noch das alte Telefon-Festnetz zur Datenübertragung. Also die schon in die Jahre gekommenen Kupferkabel, welche früher in Form von großen Doppeladerbündeln im Erdreich verlegt wurden. Zu jedem Haushalt führt dabei immer eine Doppelader. Im Laufe der Jahre wurden von der Telekom allerdings unterschiedliche Stärken bzw. Kabelqualitäten verbaut. Je geringer der Durchmesser, desto größer ist dabei die Dämpfung. Daher: Mit zunehmender Länge wird das Signal schwächer. Und das umso stärker, je geringer der Kabeldurchmesser ausfällt.

Verlegt wurden für Teilnehmeranschlusskabel (Erdkabel) bis ca. 4 km Länge meist 0,4 bis 0,5 mm Durchmesser ø. Die Spannweite langt aber von 0,35 bis 0,8 mm [3]. Hier mal ein Beispiel mit 4 Adern und 0,8 mm zum Verlegen auf dem eigenen Grundstück, etwa zum Anbinden eines Nebenhauses. Die von der Telekom verlegten, sind natürlich weit dicker und haben mehr Kabelpaare, wie auf dem folgenden Bild.

Erdkabel Telefon mit 0,4 mm Kabelpaaren

Erdkabel mit mehreren hundert Adernpaare zu je ca. 0,4 mm


Je nach dem, was lokal bei Ihnen vorzufinden ist, kann also die mögliche Distanz etwas kürzer oder länger ausfallen. In der Literatur bezieht man sich daher meist auf 0,5 oder 0,4 mm Kabeldurchmesser. Der Vollständigkeit sei der nicht zu verachtende Umstand aber erwähnt. Leider hat man hierauf keinen Einfluss.



Leitungslänge bzw. Reichweite

Kommen wir letztendlich wieder zum Kernthema. Aus den genannten Gründen lassen sich daher kaum genaue Angaben zur Datenrate in Abhängigkeit der Kabellänge machen. Es gibt in der Literatur zahlreiche Graphen, welche solche Zusammenhänge widergeben. Allerdings beziehen sich diese meist auf theoretische, rein modellmathematische Werte, welche in der Praxis kaum Aussagekraft haben.

Durch Daten vom „Broadband Forum“ (Quelle [1]), sowie mehreren Erfahrungsberichten und Beobachtungen aus der Praxis, konnten wir zumindest annähernd die Daten in der folgenden Tabelle zusammenstellen. Die Werte geben eine halbwegs realistische Orientierung wieder – wie immer kommt es aber auf den Einzelfall an.

Profil 8a
ohne Vect.
Profil 17a
ohne Vect.
Profil 17a mit
Vect.
35b mit
Supervectr.
maximale Datenrate 50 MBit/s 60-70 MBit/s 100 MBit/s 250 MBit/s*
Upload bis 10 MBit/s 10 MBit/s 40 MBit/s 40 MBit/s
maximale Batenrate
(80-95%) bis ca.
500 Meter 200 Meter 300-500 Meter [1] 250-300 Meter
Hälfte der Datenrate bis ca. 1 km 800 Meter 800-900 Meter 600-700 Meter
größte Distanz (<25 MBit) bis ca. 1-1,5 km 1 km 1 km 1 km
* technisch bis 300 MBit, hierzulande werden aber nur bis 250 MBit vertrieben ...

Neben der maximalen Übertragungsrate je nach VDSL-Anschlusstyp, finden Sie in der Tabelle zunächst die Distanz, bis zu der diese Geschwindigkeit noch realistisch gewährleistet werden kann. Zumindest dann, wenn alle anderen Faktoren optimal mitspielen. Allerdings sollte bedacht werden, dass sich ohnehin nie die volle Maximaldatenrate erzielen lässt. In der Praxis sind 80-95 Prozent machbar. Bei VDSL mit 100 MBit also 80-90 MBit im Schnitt und 90-95 MBit/s im Idealfall.

Breitbandarten im Vergleich bezüglich Leitungslänge, Anbindung, Datenrate, Frequenz und Bandbreite

Die folgende Grafik gibt zudem noch einen Einblick in den Zusammenhang von Distanz zu Datenrate bei VDSL mit und ohne Vectoring. Die Werte entsprechen auch in etwa dem was im Praxiseinsatz halbwegs plausibel ist.

VDSL2 mit und ohne Vectoring im Vergleich


Was Interessenten tun können

Der einzige Weg herauszufinden, welche maximal mögliche VDSL-Geschwindigkeit man in etwa erhalten kann, ist gleichzeitig der einfachste. Er führt über einen Verfügbarkeitstest beim Anbieter der Wahl. Dort wird in der Regel relativ zuverlässig der höchstmögliche Tarif ermittelt.

Dabei wird, wie bei der Telekom, meist schon sehr vorsichtig geschätzt. Daher wird im Zweifel dem Kunden lieber nur maximal 100 MBit angeboten, wenn bekannt ist, dass statt 250 MBit höchstens 160 MBit möglich wären. Durch eigene Datenbanken und Modellierungen, können die Provider schon relativ gut abschätzen, was beim potenziellen Kunden an Adresse XY in etwa ankommen könnte.


Hier geht’s zu den Verfügbarkeitschecks:

» zum Test der Telekom VDSL-Verfügbarkeit
» VDSL-Verfügbarkeit von Vodafone checken
» O2 VDSL-Verfügbarkeit testen
» 1&1 Verfügbarkeitstest

Inhouse-Verkabelung bzw. Vernetzung

Kommen wir noch zum letzten Punkt, den wir als Einflussfaktor erwähnt hatten. Denn die beste und kürzeste Leitung mit 1a Signal nützt nichts, wenn die letzte Wegstrecke alles wieder zunichte macht. Die Deutsche Telekom terminiert die Leitung im Haus an der TAE-Dose. Alles ab da liegt im Wirkbereich des Kunden. Macht man hier Fehler, kann die Übertragungsrate ebenfalls abfallen. Mögliche Fehlerquellen sind:

  • geknickte oder falsch (selbst gekrimmte) Kabel/Stecker,
  • Verbindungen mit LAN-Kabeln zu alten Typs (älter als CAT5e),
  • zu viele Adapter (jeder dämpft das Signal)
  • zu alte Netzwerkhardware (z.B. Netzwerkkarten mit max. 100 MBit)
  • veraltete WLAN-Router oder Endgeräte (maximal WIFI4 oder schlechter)
  • falsche Positionierung des WLAN-Routers (Info)
  • falls verwendet, zu schwache DLAN-Adapter

Viele haben Sorgen, dass eine Verlängerung von der TAE-Dose um 5, 10 oder 20 Metern einen Einfluss hat (mit Telefon oder LAN-Kabel). Dies ist jedoch unbegründet. Denn gemessen an der Gesamtlänge von mehreren hundert Metern zum DSLAM, kommt es auf diese kurze Distanz nicht mehr an. Wenn, dann dämpfen zu viele Steck- und Adapterverbindungen das Signal, nicht aber 10 oder 20 extra Meter Kabel.

Weiterführendes

» Was ist die Höchstgeschwindigkeit bei VDSL?
» VDSL oder doch lieber Glasfaser?
» VDSL Router optimal positionieren
» Ist VDSL noch zeitgemäß?


Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de