VDSL Dose

Oder: Wo/wie schließe ich mein VDSL-Router an?


Wer einen neuen VDSL-Zugang hat und nun den Router anschließen möchte, steht vor der Frage, wo diese denn überhaupt angebunden wird. Wir zeigen, welche Dose richtig ist und wie die Anbindung erfolgen muss.

TAE – respektive VDSL-Dose

Eine „VDSL-Dose“ in dem Sinn gibt es natürlich nicht. Entscheidend ist die sogenannte TAE-Dose (Telekommunikations-Anschluss-Einheit), welche jeder schon einmal gesehen hat und in wohl jedem Haushalt zu finden ist. Es ist die kleine graue Anschlussdose – ursprünglich fürs Telefon gedacht. Das folgende Bild zeigt eine typisch Ausführung mit drei Buchsen (N-F-N). Es gibt auch ältere Dosen mit nur einer N-Buche (nicht geeignet für xDSL) oder mit zwei N und einer F-Schaltung. Was das konkret bedeutet, erklären wir später noch.

Bei der sogenannten 1. TAE handelt es sich zudem um den sogenannten Übergabepunkt von Seiten der Deutschen Telekom bei (V)DSL-Anschlüssen. Auch wenn Sie bei einem anderen Anbieter bestellt haben - die meisten Leitungen beruhen nach wie vor auf dem Netz der Telekom.


Das bedeutet: Genau hier endet die das Telekomnetz und geht in Ihren privaten Verfügungsbereich über (Innenleitungsnetz). Daher auch erster TAE, da der Kunde prinzipiell mehrere Dosen zuschalten könnte. Letzteres ist aber heute keinesfalls empfehlenswert! Denn bei VDSL-Vectoring-Zugängen (ab 100 MBit), dämpfen wegen der hohen Signalfrequenz (17, 30 bzw. 35 MHz) mehrere TAE-Dosen an einer Leitung das Signal. Besser also immer nur eine TAE pro Leitung!

Verpassen Sie auch nicht unseren großen Ratgeber zum richtigen Einrichten des VDSL-Anschlusses.

Wie schließt man den Router richtig an?

Das ist heute glücklicher Weise sehr einfach! Früher benötigte man zusätzlich noch einen Splitter (oder NTBA bei ISDN). Beide Bauteile sind nicht mehr nötig, da alle Anschlüsse heute rein IP-basiert sind, auch "All-IP" genannt. Zur Anbindung des VDSL-Routers, muss nur noch ein TAE-Kabel (siehe Bilder folgend) in die F-Buchse der VDSL-Dose (TAE) gesteckt werden. In unserem Beispielfall hier also die Mitte.

TAE Dose mit angeschlossenem (V)DSL-Kabel

Das Gegenstück des Kabels mit einem RJ45 Stecker, kommt beim VDSL-Router dann in die Buchse mit der Bezeichnung „DSL“ - oder falls nicht verfügbar „LAN1“. Fertig!

so wird der Router bei VDSL angebunden

Anschluss des Kabels von der Telefondose in den VDSL-Router

Kann man eine Dose selbst anschließen oder verlängern?

Im Prinzip geht das ja. Natürlich sollte im Idealfall immer ein Fachmann ran. Andernfalls gibt’s für Bastler und Mutige natürlich auch nützliche Hilfsvideos, wie dass hier bei Youtube.



TAE verlegen: Was, wenn die Dose im Keller ist?

Der ideale Standort für den WLAN-Router ist natürlich zentral in der Wohnung/Haus und freistehend ohne Hindernisse. Leider haben aber gerade Einfamilienhäuser oft die Dose im Keller verbaut und VDSL-Router müssen direkt an die TAE angeschlossen werden. Der Keller ist jedoch der schlecht möglichste Standort überhaupt. Hierfür gibt es 4 Möglichkeiten, die alle mehr oder weniger optimale Kompromisslösungen sind.

  • 1) Man lässt einen Fachmann die Dose verlegen, was aber teils sehr umständlich und teuer wird.

  • 2) Es wird eine RJ45 (LAN) Dose direkt neben der TAE-Dose installiert bzw. Adapter genutzt. Das ist weder schwierig noch aufwendig. Theoretisch braucht man dazu nicht mal einen Techniker. Von dort kann man dann mit guten CAT6 oder CAT7-Kabeln das Signal im Haus/Wohnung zum Router führen, z.B. im Wohnzimmer. Allerdings: Wie schon gesagt, beginnt ab der 1. TAE der Wirkbereich des Kunden, so dass Modifikationen und Änderungen der Regelbauweise auf „eigene Gefahr“ gemacht werden. Sprich: Wenn die Telekom mit Techniker bei Störungen anrücken muss, ist das nicht mehr in der Gewährleistung, man muss also was zahlen. Allerdings ist dies mit die praktikabelste, einfachste und günstigste Lösung.

  • 3) Man geht einen ganz anderen Weg und schließt im Keller zunächst einen preiswerten VDSL-Router/Modem an, der nur einen Zweck erfüllt. Und zwar die Speisung des Signals in einen DLAN-Adapter, wie z.B. diesen hier. Damit kann das Internetsignal bequem übers Stromnetz hoch in ein beliebiges Zimmer geleitet werden und dann den „richtigen“ WLAN-Router befeuern.

  • 4) Der Einsatz von WLAN-Repeatern (Beispiele). Dieser kann aber gerade bei dicken Kellerwänden oft auch nicht so ganz 100%ig funktionieren...


N und F?

Bei den TAE-Dosen haben sich zwei Steckertypen bzw. Kodierungen durchgesetzt. Eine mit der Bezeichnung „F“ für Fernsprecher (Telefon) und eine mit „N“ für Nebengeräte. Also z.B. Fax, Anrufbeantworter oder alte DFÜ-Modems. Da heute praktisch alle Anschlüsse digital All-IP sind, spielt praktisch nur noch F eine Rolle für den Anschluss des Routers. Alle anderen genannten Endgeräte, wie Fax, werden über diesen betrieben. Gleiches gilt für den Anrufbeantworter, welcher z.B. in der Fritzbox implementiert ist.

Die gängigsten Dosen waren früher NFN (wie auf dem ersten Bild oben), wobei also von links nach rechts eine N-Buche, gefolgt von einer F-Buchse und wieder N vorgesehen war. Bei Neuinstallationen werden heute meist nur noch Dosen mit einer F-Buchse verbaut, da der Rest wie schon erwähnt keine Rolle mehr spielt.

Weiterführendes:

» VDSL oder doch lieber Glasfaser?
» Infos zu VDSL-Routern
» schnelleres Internet über Kabel


Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz