Glasfaser DSL

Highspeed DSL über Glasfaser!?

Mit dem Begriff „Glasfaser DSL“ verbinden die meisten Verbraucher extrem schnelle DSL-Anschlüsse mit mindestens 50 MBit/s. Doch eigentlich ist das nicht ganz richtig! Wir zeigen wieso und welche Anbieter aktuell am Markt in Frage kommen …


Es gibt kein Glasfaser-DSL!

Die DSL-Technologie steht seit fast 20 Jahren schon für schnelles und preiswertes Internet. Kein Wunder also, dass die Abkürzung im Sprachgebrauch mittlerweile so etwas wie ein Synonym geworden ist. Wie die Marke „Tempo“ eines Herstellers für Papiertaschentücher. Doch genau genommen, hat Glasfaser-Internet rein gar nichts mehr mit „DSL“ zu tun. Denn bei DSL, genauer gesagt ADSL, erfolgt die Datenübertragung über Kupferkabel der alten Telefonleitungen (Festnetz). Die Datenströme werden in einem Frequenzband, über der für die Sprachkommunikation, „aufmoduliert“ und später beim Empfänger im DSL-Modem wieder demoduliert. Bei Internet via Glasfaser kommen im Idealfall hingegen gar keine Kupferkabel mehr zum Einsatz.


andere Bezeichnungen

Glasfaserkabel vs. Telefonkabel

Vergleich Glasfaser vs. Telefonkabel

Stellt sich die Frage, welche Bezeichnung für „Glasfaser DSL“ denn nun richtig und gebräuchlich ist? Wie so oft, gibt es nicht nur eine sondern gleich mehrere Möglichkeiten. In den Medien und unter Experten, sind die folgenden vorherrschend: Fibre Internet, Glasfaser Internet und FTTH Internet. "Fibre" ist übrigens die englische Bezeichnung für "Faser" und somit ein Hinweis auf die wirklich winzig kleinen Leitungen aus dem Werkstoff Glas. Das Bild zeigt rechts ein Bündel Glasfaserkabel, mit einer einzelnen Faser vorne an der Spitze (von vielen). Eines dieser Fasern kann problemlos mehrere der abgebildeten 5 Zentimeter dicken Telefonkabel (rechts im Bild) ersetzen. Jedes der kleinen bunten Punkte repräsentiert eine Teilnehmeranschlussleitung zu einem Haushalt. Die Deutsche Telekom hatte sogar eine Zeit lang den Termini „Fiber“ in die Tarifbezeichnung der eigenen Glasfaser-Tarife eingebunden. Mittlerweile heißen die Doppelflatrates „MagentaZuhause XXL und Giga“.


Anbieter für „Glasfaser DSL“

In Deutschland steht der Ausbau der Highspeed-Netze aus Glasfaser noch am Anfang. Die Zahl der Unternehmen, welche sich an dem extrem teuren Ausbau stellen, ist gering. Dennoch gibt es regional schon erste Anbieter. Wer Glück hat und in einer der Regionen mit Verfügbarkeit wohnt, surft auf Wunsch also bald mit maximal 1000 MBit/s durch das Internet. Nutzen Sie am besten unsere Übersicht der Anbieter und die Verfügbarkeitskarte.


Fazit: Wer "Glasfaser DSL" sagt, wird von seinen Mitmenschen künftig sicher verstanden. Korrekter wäre aber beispielsweise „Fiber Internet“. Welche Bezeichnung sich letztendlich durchsetzt, ist aus heutiger Sicht noch nicht abzusehen. Da aber die Telekom intensiv am Glasfaserausbau arbeitet und künftig bundesweit viele Haushalte versorgen wird, könnte die Sprachwahl der Telekom prägend wirken. Wir erachten daher „Fiber Internet“ als wahrscheinlich.


» mehr zum Thema Glasfaser-Internet
» Anbieter für Glasfaser-Flatrates
» FTTH-Tarife im Überblick

Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Diese Internetseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz