Ping Ratgeber

Was ist die Pingzeit und warum ist diese wichtig?


Um die Leistung von Breitband-Internetzugängen per DSL, VDSL oder Kabel zu quantifizieren, wird meist nur die Downloadrate in die Messung bzw. Überlegung mit einbezogen. Zumindest die Werbung der Internetprovider zielt in der Regel nur auf diesen Wert. Nicht unerheblich ist darüber hinaus aber auch die Uploadrate und die sogenannte Ping-Zeit (auch "Latenzzeit"). Im Folgenden wollen wir zeigen, warum und für wen diese wichtig ist und bei welcher Anschlussart, welche Pingdauer zu erwarten ist.


Ping mich an!

Die Datenübertragungsrate beim Senden und Empfangen (Down- und Up-Speed), misst die Menge an Daten, welche in einer bestimmten Zeit über einen Informationskanal (wie dem Internet) übertragen werden kann. Dazu muss aber erst einmal eine Verbindung aufgebaut werden. Besucht man zum Beispiel die Seite der ARD, wird von Ihrem Rechner zunächst eine Anfrage an den Server dieser Internetseite gesendet. Nach dem Motto „ich bin da und will Daten von dir abfragen“. Der Server sendet, wenn erreichbar, ebenfalls ein Datenpaket zurück und bestätigt diese Anfrage. Die Zeitspanne für das Senden und anschließend wieder Empfangen eines Datenpaketes, wird als Packetlaufzeit bezeichnet. Auch bekannt unter der Round trip time (RTT) oder umgangssprachlich einfach "PING".


Pingdauer messen

Nur wer seinen Wert kennt, kann mitreden! Für die Geschwindigkeitsmessung gibt es Speedtests. Neben der maximalen Download- und Uploadleistung, messen diese Tools meist auch die mittlere Pingzeit. » Jetzt Speedcheck starten und Ping messen!

Es gibt noch einen weiteren Weg. Dabei messen Sie, wie lange es dauert, um eine bestimmte Seite "anzupingen". Die Pingzeiten hängen von einer ganzen Reihe Einflussfaktoren ab. Einmal natürlich von der Art der Breitbandtechnik (VDSL, Kabel, LTE etc.) wie wir noch zeigen werden. Aber auch die Entfernung des Servers zum Wohnort und dessen Leistung beeinflussen die Latenzzeit (Ping). Daher hat diese Methode eher informativen Charakter. Um Vergleiche durchführen zu können (vorher, nachher), pingen Sie mehrmals (Mittelwert bilden) über den Tag verteilt immer dieselbe Seite an. Und so gehen Sie vor:

Geben Sie unter Windows auf Start -> #rechte Maustaste# -> Ausführen -> und geben „cmd“ (ohne Gänsefüßchen) ein.

Eingabe-Konsole bei Windows öffnen

Nun sollte sich ein schwarzes Bildschirmfenster wie im folgenden Screenshot aufbauen. Geben Sie nun ein: „ping heise.de“ und drücken <Enter>. Selbstverständlich können auch andere Seiten gewählt werden. Um eine Vergleichbarkeit herzustellen empfiehlt es sich jedoch, dann auch immer dieselbe für den Test zu verwenden.


Ping messen über CMD Eingabeaufforderungs-Konsole per cmd

Heise.de gibt in unserem Test eine mittlere Pingdauer von 15 ms an


Warum ist die Pingzeit für mich wichtig?

Das lässt sich am besten an einem Beispiel erklären. Nehmen wir einmal exemplarisch an, jeder Ping von Ihrem Internetanschluss würde 5 Sekunden dauern. Stellen Sie sich nun vor, Sie sind auf der Startseite von Google und haben einen Suchbegriff eingegeben. Nun klicken Sie auf „Google Suche“, um die Suche zu starten. Doch der Button rührt sich nicht. Erst nach 5 Sekunden beginnt der Ladevorgang der Ergebnisse - dann erst hat die Interaktion hat stattgefunden. Weiter geht´s... Sie haben einen Treffer in den Suchergebissen und klicken ihn an. Wieder dauert es 5 Sekunden, bis eine Reaktion erfolgt. Eine Sprachkommunikation wäre verständlicher Weise so schlichtweg unmöglich.

Zugegeben, wir haben zur Illustration ein etwas überspitztes Exempel gewählt. Denn übliche Pingzeiten für Breitbandzugänge liegen im zweistelligen Millisekunden-Bereich. Doch das Beispiel illustriert einen potenziellen Flaschenhals beim Internetanschluss. Und bei bestimmten Anwendungen machen 50-60 Millisekunden schon den entscheidenden Unterschied aus!




Niedrige Pings wichtig für …

Wer sich im Browser von Seite zu Seite hangelt, wird kaum einen Unterschied zwischen 20 Millisekunden (ms) und 50 ms Pingzeit bemerken. Anders sieht es aus, wenn Sie über das Internet spielen oder telefonieren. Zum Beispiel via Skype oder Facetime (Videotelefonie). Bei längeren Pingphasen würden Sie sich mit Ihrem Gesprächspartner ständig ins Wort fallen oder unschöne Echos wahrnehmen. Bei Onlinespielern sind superschnelle Reaktionen gefragt. Ein paar Millisekunden mehr, können hier schon spielentscheidend sein bzw. sprichwörtlich über das virtuelle Leben entscheiden.


Welche Internetzugänge haben welche Pingzeiten?

Es gibt recht große Unterschiede zwischen den einzelnen Breitbandtechniken. Da wären in erster Linie die kabelbasierten Zugangstechniken zu nennen: DSL, VDSL, Glasfaser und Kabel-Internet. Auf der anderen Seite stehen funkbasierten Techniken, wie LTE (Long Term Evolution), 5G und Satelliten DSL. Alle unterscheiden sich im Download und Upload, aber auch in der technisch möglichen Pingzeit. Die folgende Tabelle gibt einen Einblick zu den üblichen bzw. realistischen Ping-Werten.

Zugang von (ms) bis (ms)
DSL 40 100
DSL + Fastpath 10 20
DSL2+ 15 30
SAT Internet 100 400
VDSL 10 30
Kabel Internet 10 40
Glasfaser (FTTH) 2 15
UMTS 200 400
HSPA 80 140
LTE 10 80
5G 1 15

Fastpath: Um niedrigere Latenzzeiten (Pingdauer bei DSL-Anschlüssen zu erreichen, wird beim Fastpath auf einen Trick zurückgegriffen. Normalerweise werden die Kommunikationsdaten, welche per DSL übertragen werden, mit einem Fehlerkorrekturverfahren (Interleaving) geprüft. Durch Ausschaltung des Interleavings reduziert sich die Antwortzeit enorm. Fastpath empfiehlt sich aber primär für Onlinespieler, sofern kein VDSL oder besser verfügbar ist.
Verhältnismäßig lange Pingzeiten weisen, wie erwartet, vor allem ältere Breitbandtechniken auf. Als Extrem sind vor allem 3G-Funkstandards, wie UMTS zu nennen. Erst 4G (LTE), kann mit Werten aufwarten, die einem schnellen VDSL-Anschluss praktisch in nichts nachstehen. Mit Ping-Spitzenwerten von 10 bis 15 ms, taugt ein LTE-Zugang sogar für Onlinegames. Mit dem LTE-Nachfolger 5G geraten sogar Zeiten von 1-3 ms in Reichweite. Allerdings erst mit modernisierten 5G stand-alone-Netzen.

Der Wert für Satelliten DSL liegt unter anderem so hoch, da das Signal jedes Mal eine gigantische Strecke zum Satelliten ins All und zurück bewältigen muss. Doch auch Standard DSL-Anschlüsse sind, relativ gesehen, recht langsam. Es sei denn, die sogenannte Fastpath-Option ist bei DSL aktiviert. Diese wird jedoch kaum noch als Option angeboten. Ab ADSL2+ - und erst recht bei bei VDSL - erübrigt sich Fastpath ohnehin. Kabelbasierte Zugänge VDSL, Glasfaser und Kabel schneiden am besten ab! Beim mobilen Internet hingegen, geht der Sieg klar an 4G/LTE und 5G.

Fazit:

Wer niedrige Ping-Werte von unter 30 ms oder gar unter 20 ms anstrebt, ist am besten mit modernen Kabel-Anbietern oder VDSL-Anschlüssen beraten. Internet per Glasfaser bietet zwar die kürzesten Ping-Zeiten, ist aber bis dato deutschlandweit nur sehr spärlich verfügbar. Wenn keine der Optionen möglich sein sollte, wäre DSL mit Fastpath eine Alternative. Letzteres kann bei einigen Providern im Nachhinein aktiviert werden. Oder aber der Griff zu LTE. Dann sollte allerdings bedacht werden, dass LTE-Internetzugänge oft noch eine Volumen-Limitierung aufweisen (Drosselung). Es gibt aber auch hier Ausnahmen, wie die Hybrid-Tarife der Telekom, welche VDSL mit LTE kombinieren.



Nützliche Tipps zum Thema VDSL und mehr Speed

» KBit/s, MBit/s und MB/s - so schnell ist Ihr Anschluss
» VDSL Tarife vergleichen
» Internetanschluss beschleunigen - so lösen Sie alle Leistungsbremsen
» Router optimal mit Softwaretools positionieren
» Speedtest starten - wie schnell ist Ihr Anschluss?
» Tipps zur Router-Positionierung


Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz