VDSL Karte

Karte der Ausbaugebiete und des Ausbaustatus von VDSL in Deutschland


Die neuste Generation für schnelle Internetzugänge heißt VDSL. Mittelfristig wird die auf Glasfaser basierte Breitbandtechnik das gute alte „ADSL“ ablösen. Seit 2006 können in Deutschland die ersten Haushalte VDSL nutzen. Die Abdeckung betrug Ende 2021 immerhin schon gut 80 Prozent. Doch noch gibt es viel zu tun! Denn nach wie vor ist VDSL vorrangig in bzw. um die Großstädte verfügbar. Zwar werden immer öfter werden auch Randgebiete und Dörfer erschlossen, doch ist deren Ausbaustatus noch verbesserbar.

Insbesondere die Deutsche Telekom nimmt sich seit einiger Zeit nun auch Regionen vor, die bis dato eher schlecht bis gar nicht mit Breitbandinternet versorgt sind. Als Alternative kommt die Hybridtechnik (DSL+LTE) zum Einsatz und gewährt selbst abgelegenen Gebieten Datenraten von 300 MBit oder mehr.


Abdeckung und Verfügbarkeit auf der Karte

Neben dem VDSL-Netz der Deutschen Telekom, gibt es noch einige weitere Anbieter, die VDSL erschließen bzw. schon erschlossen haben. Insbesondere Vodafone sowie die Lokalprovider M-net, EWE und Netcologne sind hier zu nennen. Fast jeder der Anbieter hat auf seiner Seite eine eigene Ausbaukarte hinterlegt die eingesehen werden kann. VDSL-Tarifvergleich.de hat für Sie jeweils die Links recherchiert. Diese zeigen jeweils alle Ausbaugebiete des Providers und teils auch Regionen (z.B. bei der Dt. Telekom), in denen gerade frisch gebaut wird. Prüfen Sie so, ob auch Ihr Wohnort zu den privilegierten Gebieten mit Highspeed-Internet per VDSL gehört.


VDSL-Ausbaukarten von Vodafone (links) und der Dt. Telekom (rechts)

Deutsche Telekom: Leider ist die Karte nicht direkt aufrufbar, da diese in einem Extrafenster geöffnet wird. So gehts: Rufen Sie hier den Verfügbarkeitstest der Telekom auf und klicken in der Mitte der Seite bei "Ausbaustatus prüfen" auf den Link bei "Prüfen Sie in unserer Ausbaukarte den Breitbandausbau in Deutschland". Dort kann der Status für VDSL50, VDSL100 und VDSL250 an jedem beliebigen Ort auf der Deutschlandkarte geprüft werden.

Vodafone: Auch bei Vodafone ist die Karte nicht direkt verlinkbar. Klicken Sie hier, um zum Vodafone-Verfügbarkeitstest zu gelangen. Scrollen Sie nun etwas herunter. Dort stehen mehrere Frage/Antwort Vorgaben - eines davon "Wo finde ich eine Karte zur Kabel-, LTE- und DSL-Verfügbarkeit?". Ein Klick darauf öffnet die Erklärung mit einem Link zur "Netzkarte". Dort muss man noch links in der Seitenleiste auf das Haus klicken und kann bundesweit die einzelnen Ausbaustufen für 50-1000 MBit einsehen.

O2 Telefonica: Der Anbieter hat leider noch keine Festnetz-Ausbaukarte sondern nur für Mobilfunk. Aber kein Problem: Klicken Sie hier, um zum Verfügbarkeitscheck zu gelangen. Einfach die zu prüfenden Adressdaten eingeben und man erhält genau Auskunft, was geht und was nicht.

1und1: Verfügt selbst nur teilweise über ein eigenes Netz, z.B. in Form von Übernahmen wie von Versatel. Eine Netzkarte wird daher nicht angeboten. Auch hier läuft alles wieder über einen Verfügbarkeitstest.

Details zum aktuellen Stand

Wenn Sie mehr über den Werdegang des bundesweiten VDSL-Ausbaus erfahren möchten und welche Projekte in diesem und kommenden Jahr geplant sind, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf unser Ausbau-Spezial. Zudem geben wird hier im News-Bereich stets aktuelle Neuigkeiten bekannt, die die Erschließung neuer VDSL-Standorte betrifft.


Tipps und Nützliches zum Thema

» VDSL Verfügbarkeitscheck durchführen
» VDSL und DSL optimieren und schneller machen
» Speedtest starten - wie schnell ist Ihr Anschluss?

» Kein VDSL möglich?


Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz