« News Übersicht

Mai 24 2018

 von: A_Rein

Am 24. und 25. Mai findet der Kapitalmarkttag 2018 der Deutschen Telekom statt. Das Unternehmen publizierte bereits eine Pressemitteilung, welche über die Pläne für die Netzinfrastrukturen berichtet. So plauderte das Unternehmen abermals über Super-Vectoring und hält an der Markteinführung in der zweiten Jahreshälfte fest. Doch auch FTTH hat einen hohen Stellenwert.

 

Pläne für den Breitbandausbau auf DSL-Basis

„Wir sind bekennende Netzinvestoren. Mit Milliarden für Millionen. Wir setzen unseren Breitband-Ausbau mit Glasfaser forciert fort.“, verkündet Telekom-Chef Tim Höttges. Dabei gilt zu beachten, dass die Telekom neben der strikten Glasfaser-Lösung FTTH auch FTTC dazu zählt. Bei diesem Verfahren löst das Kupferkabel das Glasfaserkabel auf der letzten Meile bis zum Endkunden ab. Bis Ende 2019 möchte die Telekom 80 Prozent der hiesigen Haushalte mit einer Glasfaser-Infrastruktur vernetzt haben. Die Bandbreiten sollen bereits bis zum Jahresende bei 70 Prozent der Haushalte mit Vectoring gesteigert werden. Diese Kunden können demnächst also mit bis zu 100 Mbit/s surfen. Um Super-Vectoring gab es in der jüngsten Vergangenheit ein stetiges Hin und Her, doch bald wird es ernst. Abermals beteuerte der Bonner Konzern, dass die schnelle Breitbandtechnologie in der zweiten Jahreshälfte 2018 in Deutschland startet. Dann sollen 15 Millionen Haushalte mit Geschwindigkeiten von maximal 250 Mbit/s, mindestens aber 105 Mbit/s rechnen können.

Pläne für den Breitbandausbau auf Glasfaser-Basis

Am direkten Glasfaserausbau via FTTH hält die Telekom selbstredend weiterhin fest. In diesem Jahr sollen noch zahlreiche Gewerbegebiete, neue Wohngebiete und Schulen vernetzt werden. Sofern die regulatorischen Rahmenbedingungen stimmen, kann der Netzbetreiber ab 2021 zwei Millionen Haushalte pro Jahr mit FTTH ausstatten und somit die Möglichkeit für Gigabit-Speed schaffen. Wenn innerhalb der europäischen Landesgesellschaften alles wie gewünscht verläuft, will die Telekom die Investitionen für FTTH verdreifachen. WTTH, also Wireless to the Home, wird in Zukunft aber auch eine große Rolle spielen.

Kunden-Favorit MagentaEINS

Das Kombi-Angebot der Telekom, das Festnetz und Mobilfunk kostengünstig vereint, ist nach wie vor äußerst populär. Die Kündigungsrate beträgt die Hälfte anderer Kontrakte, die monatlichen Umsätze sind durch die Buchungen von Zusatzdiensten hoch. Die Anzahl der europäischen Haushalte, die MagentaEINS oder ein ähnliches Produkt nutzen, soll in 2021 von 21 Prozent auf 40 Prozent steigen.


 Sei der erste, der den Beitrag teilt!


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...

Ihre Meinung zum Thema



90 − = 82






Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz


banner