« News Übersicht

Mai 20 2019

 von: D_Heim

Ab 20. Mai sind 39.000 Haushalte in 74 Kommunen nun noch schneller im Internet unterwegs. Möglich macht dies die Telekom mit dem Ausbau des Glasfasernetzes, welches Telefonieren, Surfen, Streamen und Fernsehen mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde erlaubt. Mit dabei sind Halle, Schmalkalden, Köln und Laupheim.

39.000 Haushalte mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde im Netz

Nachdem erst Anfang Mai für fast eine Million Haushalte das schnelle Surfen mit bis zu 250 Megabit pro Sekunde durch Super Vectoring möglich wurde (wir berichteten), legt die Deutsche Telekom nun wieder nach. Der Ausbau mit Glasfaser geht massiv voran. So können sich nun wieder 39.000 mehr Haushalte über Surfen mit bis zu 100 Mbit/s durch Vectoring freuen. Die maximale Geschwindigkeit beim Upload steigt auf bis zu 40 Mbit/s. Gerade durch die hohe Upload-Geschwindigkeit macht das Surfen nun noch mehr Spaß. Dateien könne viel schneller versandt oder in die Cloud hochgeladen werden. Neben größeren Städten wie Halle (Saale) oder Köln mit 5.800 bzw. 1.500 Haushalten, sind es vor allem kleine Kommunen im ländlichen Raum wie Kitzingen, Mögglingen, Greven oder Pirmasens, die von den Investitionen profitieren.

Schnelles Internet nicht nur in den großen Städten

Die Telekom legt wert darauf, nicht nur in den Großstädten den Menschen schnelles Internet zur Verfügung zu stellen. Tom Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom sagt dies ganz deutlich: „Wir bauen nicht nur Datenautobahnen zwischen den großen Metropolen und Ballungsräumen, sondern unser Netz geht auch in die ländlichen Regionen. Nur wir sind beim Breitbandausbau flächendeckend unterwegs“. Vor allem Haushalte in ländlicheren Gebieten profitieren derzeit von den Investitionen der Telekom in den Breitbandausbau. „Unsere Ausbauprojekte reichen von vielen tausenden Haushalten bis zu einer Handvoll. Für uns zählt jeder Anschluss: In Gündelsheim, Künzelsau oder Münchsmünster genauso wie in Schelklingen, Vöhringen und Willebadessen.“, so Höttges.

Das sind die Kommunen …

Albbruck, Albstadt-Laufen, Asbach, Bad Marienberg, Bad Peterstal-Griesbach, Bad Rappenau, Berkenthin, Berlstedt, Bexbach, Bielefeld-Sennestadt, Bingen, Brandenburg an der Havel, Ehningen, Eisenbach, Erbach, Feldatal, Fischen, Freiburg, Gaildorf, Gau-Odernheim, Gettorf, Glienicke, Graben-Neudorf, Greven, Gundelsheim, Halblech, Halle, Hannover, Hatzfeld, Hauenstein, Hellenthal, Heringsdorf, Hornberg, Kappelrodeck, Kirchardt, Kitzingen, Kleinschmalkalden, Köln, Krumbach, Künzelsau, Laupheim, Letschin, Linz am Rhein, Mainz, Meinersdorf, Miltenberg, Mögglingen, Mühlacker, Mühlheim, Münchsmünster, Nideggen, Nürtingen, Ochsenhausen, Offenbach, Pirmasens, Remseck, Sachsenheim, Schelklingen, Schmalkalden, Schwalmtal-Renzendorf, Schwegenheim, Spiegelberg, St Ingbert, Stafstedt, Sundern-Altenhellefeld, Taufkirchen, Tettnang, Vaihingen, Villingen, Vöhringen, Weilerswist, Weißenhorn, Willebadessen und Winnweiler

Das Glasfasernetz der Telekom in Zahlen

Die Telekom ist einer der Internetanbieter, die besonders hohe Investitionen in den Ausbau des Glasfasernetzes tätigt. Mehr als 500.000 Kilometer verlegte Glasfaser kommen deutschlandweit auf ihr Konto. Damit betreibt die Telekom das größte Glasfaser-Netz in Europa. In diesem Jahr sollen noch weitere 60.000 Kilometer hinzukommen. Möglich wird dies vor allem durch moderne Verlegemethoden wie das Trenching.

Weiterführendes

» VDSL Verfügbarkeit prüfen

Quelle: Deutsche Telekom

 Sei der erste, der den Beitrag teilt!


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...

Ihre Meinung zum Thema



12 − = 6






Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz


banner