« News Übersicht

Jul 14 2009


Für den modernen und schnellen Internetzugang per VDSL, sind bestimmte Grundvoraussetzungen notwendig. Eine davon ist ein entsprechend ausgebautes Glasfasernetz. Anbieter, die kein eigenes Netz haben, nutzen das Netzwerk der Deutschen Telekom. Doch zeigt die sich auch kooperativ genug? Vodafone hat diesbezüglich einige Bedenken angemeldet.

 

Bei Vodafone scheint man nicht zufrieden mit der bisherigen Politik in Sachen Netzzugang zu sein. Der Chef des Telekommunikationskonzerns, Friedrich Joussen, wirft der Telekom eine Verzögerungstaktik vor. Laut ihm erschwert der Bonner Konzern Rivalen den Zugang zum Glasfasernetz.

„Meine Geduld geht zu Ende“

Joussen äußerte sich in einem Focus-Interview zu dem Sachverhalt. Er gab an, dass die Verhandlungen ins Stocken geraten seien. „Meine Mitarbeiter haben das Gefühl, die Bonner wollen uns lieber ihre Leistungen verkaufen als echten Wettbewerb zuzulassen.“ Er sieht nun wenig Hoffnung auf eine Einigung, auch wenn die Bundesnetzagentur bestimmte Festlegungen getroffen hat. So müsste die Telekom eigentlich die Kabelschächte und Verteilerkästen des VDSL-Netzes für alle öffnen.

Zusammenschluss von Vodafone und Arcor

Parallel dazu kündigte der Konzernchef Friedrich Joussen an, dass der Zusammenschluss mit der Festnetztochter Arcor kurz bevor stehe. Ab 1. August werden die beiden Partner unter dem Namen Vodafone AG handeln. Mittelfristig sei die Vereinigung der Bereiche Festnetz, Breitband-Internet, Datendienste und Mobilfunk geplant. Der bekannte Werbeslogan „Make the most of now“ wird zukünftig zu: „Es ist deine Zeit“. Einmal mehr verschwindet damit eine große Marke im Breitbandmarkt von der Bildfläche. Sicher nicht die Letzte…

Quelle: Sat + Kabel


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...
Autor: Sebastian Schöne

Ihre Meinung zum Thema



− 1 = 1



Eine Meinung zu “Vodafone: Streit mit der Telekom”

  1. Kerstin sagt:

    Da ist ja ausnahmsweise mal nicht Vodafone der Buhmann. Aber das wird ihnen wohl auch im Endeffekt nicht viel nutzen, denn die Kunden kümmert es ja nicht, wie sie ihre Angebote erstellen, sondern nur dass ihnen überhaupt etwas Anständiges geboten wird. Und wenn diese Angebote ausbleiben ist es ihnen auch egal warum, dann gehen sie zur Konkurrenz. Vodafone täte also gut daran, hier schnellstens ihr gutes Recht einzufordern.




Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de