« News Übersicht

Dez 18 2013


Das norwegische Hjemeland ist alles andere als ein „einfaches Gebiet“, um eine Internet-Infrastruktur zu errichten. Berge und Fjorde erschweren die Tiefbauarbeiten und die geringe Einwohnerzahl ist nicht gerade attraktiv für Netzbetreiber. Trotzdem wird der Netzbetreiber Altibox die Gemeinde noch im kommenden Jahr mit schnellem Internet via VDSL versorgen.

Kunden müssen selber anpacken

Durchgeführt werden die Tiefbauarbeiten von Lyse Fiber, einem Partner von Altibox. Das Unternehmen wird im Gebiet Hjemeland eine neue Glasfaserinfrastruktur verlegen. Dabei sollen zunächst öffentliche Gebäude wie Schulen, Rathäuser und Pflegeeinrichtungen an das Netz angeschlossen werden. Danach können sich auch private Haushalte und Ferienhausbesitzer an das schnelle Internet anschließen lassen. Allerdings ist das nicht ganz so einfach, denn den Graben für die Verbindung vom Hauptverteiler zum eigenen Haus müssen Kunden selber ausschachten. Nur so sei es möglich, die Anschlusskosten für die einzelnen Haushalte im Rahmen der üblichen 175 Euro zu halten.

Anschluss für 120 Euro im Monat

Ziel des Netzbetreibers ist es, bis zur ersten Jahreshälfte 2014 die ersten Kunden mit dem bis zu 1000 Mbit/s schnellen Internet zu versorgen. Bis 2016 sollen dann alle Haushalte, die Bedarf anmelden, einen Anschluss erhalten. Wie hoch die Nachfrage ist, wird sich zeigen, denn mit 120 Euro im Monat ist das Hochgeschwindigkeitsinternet mit Sicherheit kein günstiges Vergnügen. Obwoh der Bezirk Hjemeland nur 2.800 Einwohner hat, hat der Netzbetreiber Altibox begonnen, hier eine Glasfaserinfrastruktur zu errichten und das nicht ohne Hintergedanken. “Dieses Projekt wird einen neuen Standard setzen, für das was möglich ist, wenn örtliche Regierungsstellen, Einwohner und Dienstleister auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten“, erklärt Altibox Vorstandsvorsitzender Toril Nag. Der Netzbetreiber sieht Hjemeland als Testgebiet. Die schwierige topografische Lage, die geringe Einwohnerzahl und der Mangel an schnellen Internetverbindungen ist typisch für viele Gebiete in Norwegen. Mit dem Ausbau in Hjemeland hat Altibox die Möglichkeit, die Entwicklungen und das Verhalten der Nutzer im Gebiet zu analysieren und die Ergebnisse in weitere Ausbaupläne einzubeziehen.

Breitsband für alle Norweger bis 2017

Die Bauarbeiten in Hjemeland werden mit 410.000 Euro von der Gemeinde finanziell unterstützt. Den Hauptanteil für das Vorhaben in Höhe von 1,4 Millionen Euro trägt Lyse Fiber. Altibox versorgt momentan 330.000 norwegische Haushalte mit Glasfaserinternet. Für das kommende Jahr hat sich das Unternehmen vorgenommen, etwa 40.000 neue Kunden hinzuzugewinnen. Das passt gut zu den Zielen der norwegischen Regierung. Diese möchte bis 2017 Internet mit mindestens 100 Mbit/s für alle Haushalte in Norwegen.

Weiterführendes

» VDSL Verfügbarkeit in Deutschland prüfen

Quelle: heise.de


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...

Ihre Meinung zum Thema



21 + = 29






Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de