« News Übersicht

Aug 28 2014


Vor knapp 2 Jahren haben wir uns zuletzt angesehen, welche VDSL-Anbieter in Deutschland die beliebten FritzBox-Router kostenlos oder subventioniert für Neukunden bieten. Zeit für ein Update, denn seither hat sich einiges getan. Soviel vorweg: Es gibt mehr Anbieter – teils kann man sogar das aktuelle Flaggschiff, die FB 7490, für unter 20 € abstauben!

Qualitätshardware zum Vorzugspreis
FritBox als Router

Wer einen neuen Internetvertrag abschließt, erhält dazu stets die Option, gleich einen neuen Router mit zu bestellen. Die meisten Breitbandanbieter bieten mittlerweile wahlweise sowohl kostenlose Standard-WLAN-Router oder eine hochwertige Alternative, wie etwa eine AVM FritzBox. Die Geräte stehen für Qualität, Sicherheit und zeichnen sich durch exzellenten Bedienungskomfort aus. Viele Verbraucher schreckt einzig der meist etwas hohe Preis. Denn aktuelle Top-Modelle, wie die 7490, kosten schnell zwischen 230 und 280 €. Von daher sind Flatrates von jenen Anbieter sehr attraktiv, welche die Geräte für eine geringe Zuzahlung an Neukunden vergeben. Machmal sogar gratis…

6 Anbieter bieten VDSL-fähige FritzBoxen für unter 50 Euro

Wer nicht mehrere hundert Euro für einen solchen Router ausgeben möchte, findet aktuell mehr Auswahl denn je. Bei unseren Recherchen fanden wir insgesamt sechs Provider, die VDSL-fähige Fritz!Box-Router zu ihren Breitbandtarifen bereitstellen. Namentlich handelt es sich dabei um 1&1, die praktisch seit jeher mit AVM kooperieren, O2, netcologne, Primacall, congstar und M-Net. Ist Ihnen etwas aufgefallen? Genau: Die beiden größten Internetprovider Deutschlands, also die Telekom und Vodafone sind nicht dabei. Leider setzen beide nach wie vor auf andere Hersteller, wie Arcadyan. Oft zum Leidwesen der Kunden. Denn beispielsweise die Easybox 904 xDSL von Vodafone, bescherte Tausenden arge Probleme. Doch nicht jeder Anbieter hält dasselbe Modell vor. Folgend wollen wir kurz zeigen, welche Version Sie wo finden und welches Angebot somit am meisten lohnt. PS: Wie wäre es mit einer Fritz!Box 7490 für knapp 20 Euro?!

O2 Telefonica

Das zu unserem Recherchezeitpunkt (Aug. 2014) attraktivste Angebot, stammt zweifelsohne von O2. Denn seit kurzem bietet der Provider (auf Wusch), die momentan beste Fritz!Box zu seinen VDSL-Tarifen. Die 7490 erfüllt praktisch alle Wünsche, selbst für anspruchsvollste Surfer und Telefonierer. Der Router unterstützt selbstverständlich das neue VDSL-Vectoring und den aktuellsten WLAN-AC-Standard, für kabellose Heimnetze bis 1300 MBit/s. Alle Eckdaten und Features dieses Modells, können hier im Detail eingesehen werden. Mit einem VDSL-Neuvertrag, bietet O2 das Gerät für sagenhafte 19.99 Euro. Mehr hier unter www.o2-online.de. Tipp: Oft winken auch attraktive Onlinerabatte!

 

FritzBox 7490
1&1 HomeServer VDSL+

Auch bei 1und1 können Sie sich die FritzBox 7490 zum Vorzugspreis sichern. Wer sich für einen der DSL- oder VDSL-Tarife des Unternehmes entscheidet (Übersicht), kann optional zwischen zwei Routern wählen. Einmal dem „1&1 Homeserver VDSL“ (FRITZ!Box 7362SL) und dem „1&1 Homeserver VDSL+“. Bei letzterem handelt es sich eben um besagte FB 7490. Wie üblich, präsentiert der Hersteller das Gerät mit 1&1 Logo und im schwarzen Klavierlack-Gewand. Rein technisch gibt es aber keine Unterschiede. Achtung also: Der Unterschied liegt namentlich nur im „Pluszeichen“. Der Preis schwankt, je nach gewähltem Basistarif, zwischen rund 40 und 50 Euro Zuzahlung. Infos und Bestellung hier unter www.1und1.de/dsl

congster: Günstig aber nicht mehr ganz aktuell

Ja, auch die Telekomtochter „congstar“ vertreibt ein VDSL-Paket. Bei der Hardware setzt man ausschließlich auf AVM. Verbraucher, welche die VDSL-Doppelflat wählen, bekommen eine FritzBox 7360 ab 19.99 €. Gemessen am Preis eigentlich ein guter Deal, denn im Handel zahlt man für den Router noch gut 140 Euro. Wer topmoderne Features sucht, wie WLAN AC, ist hier allerdings falsch beraten, denn die über 2 Jahre alte Hardware zählt nicht mehr unbedingt zur Führungsriege. Immerhin erhält man aber eine grundsolide Fritz!Box, die neben VDSL auch Vectoring unterstützt – zumindest per Firmwareupdate. Fazit: Preis/Leistung stimmt, Technikfreaks müssen sich aber wahrscheinlich nach oben umorientieren.

M-net

Bei M-net handelt es sich nicht um ein regional agierenden Provider. Vor allem im Raum Bayern und Hessen. Die Angebotspalette (zeigen), deckt auch VDSL-Tarife mit bis zu 100 MBit ab. Wie auch bei congstar, spendiert M-net eine Fritz!Box 7360, allerdings ohne Aufpreis. Mehr hier unter www.m-net.de.

Primacall

Primacall dürfte wahrscheinlich nicht vielen Lesern ein Begriff sein. Das Unternehmen vertreibt bundesweit DSL- und VDSL-Anschlüsse auf Resale-Basis, also ähnlich wie auch 1&1. Hier erhält man zudem die recht unbekannte Fritz!Box 7570. Diese ähnelt am stärksten der 7390, hält aber weniger Anschlüsse bereit.

netcologne

Kommen wir zum letzten Kandidaten, bei dem es sich ebenfalls um ein Regionalprovider handelt. Das Einzugsgebiet von Netcologe liegt, wie der Name schon suggeriert, im Raum Köln und Umgebung. Erfreulicher Weise setzt das Unternehmen auf eine modernere Variante. Die VDSL-Flatrates von netcologne lassen sich mit einer Fritz!Box 7390 bestellen. Und das schon ab 0.- Euro.

Weiterführendes

» alle VDSL-Tarife im Überblick

Bilder: AVM Presse


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...
Schlagwörter: , ,
Autor: Sebastian Schöne

Ihre Meinung zum Thema



− 1 = 2






Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de