« News Übersicht

Apr 04 2013


Nicht wenige Verbraucher werden sich schon die Frage gestellt haben, ob es wirklich der schnellstmögliche, und somit meist teuerste, Internettarif sein muss. Wie eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt, beantwortet eine steigende Anzahl von Konsumenten diese Frage mit „Ja!“. Fast jeder fünfte Verbraucher mit Kabelinternet ist bereits mit mindestens 50 MBit/s unterwegs.

 

Der Branchenverband ANGA vertritt die Interessen der deutschen Kabelnetzbetreiber. Aktuelle Studienergebnisse zeigen in der Zusammenfassung Das deutsche Breitbandkabel – Fakten und Perspektiven 2013 (PDF) die Bedeutung von Kabel im Kontext des Breitbandausbaus. Schon auf den ersten Blick wird klar, welche herausragende Rolle Kabel in Deutschland einnimmt: 18,2 Millionen TV-Haushalte werden auf diese Weise versorgt. Die nächstgrößere Gruppe ist erst mit 4,9 Millionen Haushalten in den Niederlanden zu finden.

Breitbandstrategie-Vorgabe im Kabel eher als in DSL und FTTx erfüllt?

Bei einem kräftigen jährlichen Wachstum ist die digitale Nutzung von Kabel in Deutschland bis 2012 auf 48,2 Prozent geklettert. Das bedeutet, rund jeder zweite Haushalt bezieht über den Kabelanschluss beispielsweise HDTV, Video-on-Demand (VoD) oder Aufzeichnungen (Rekorder-Funktion). Doch vor allem im schnellen Breitbandinternet können Kabel Deutschland, Unitymedia KabelBW und Co ihre wahre Stärke ausspielen: hohe und stabile Übertragungsraten. Laut der Breitbandstrategie der Bundesregierung, soll bis 2018 annähernd jeder Haushalt mit einem Minimum von 50 MBit/s ins Netz gehen können. In 2012 war diese Vorgabe schon in 55 Prozent der Breitbandkabelnetze erfüllt. Die Quote lag bei DSL und Glasfaser zusammen lediglich bei elf Prozent.

Auch Kabel steckt in der Glasfaser-Transformation

Doch was wäre der Geschwindigkeitsrausch wert, wenn es keinen Bedarf dafür gäbe? Zumindest die Kabelkunden haben eine klare Präferenz. Während 41,3 Prozent unter 29 MBit/s bleiben, sind weitere 41,2 Prozent zwischen 29 MBit/s und 49 MBit/s angebunden. Starke 17,4 Prozent surfen bereits ab 50 MBit/s. Breitband per Kabel schreibt eine permanente Erfolgsgeschichte. In 2005 nutzten gerade einmal 0,2 Millionen Kunden Kabelinternet, in 2009 waren es 2,3 Millionen und in 2012 bestanden dann 4,4 Millionen Kunden. Gerade bei der Neukundengewinnung sind die Kabelnetzbetreiber zur schärfsten Konkurrenz für den Marktführer Deutsche Telekom herangereift.

 

Noch ein Detail am Rande: Auch wenn Kabel ursprünglich vor allem Koaxialleitungen auf der Basis von Kupfer bezeichnete, findet im Rahmen von Modernisierungen zunehmend Glasfaser seine Verbreitung. Es kann also nicht pauschal gesagt werden, dass die neuen Breitbandangebote der konventionellen Telekommunikationsanbieter in dieser Hinsicht fortschrittlicher sind.

Weiterführendes

» VDSL Alternativen
» mehr zu Glasfaser Internet

Quelle: ANGA


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...

Ihre Meinung zum Thema



42 − 39 =






Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de