« News Übersicht

Mrz 07 2017


Die Deutsche Telekom ist sich nicht nur sicher, das von der Bundesregierung vorgegebene Breitbandziel von flächendeckend 50 Mbit/s zu erreichen, sondern dieses sogar zu übertreffen. Telekom-Chef Tim Höttges verkündete auf der Bilanz-Pressekonferenz, dass bis zu 250 Mbit/s umgesetzt werden könnten. Mehr Geschwindigkeit würde laut Höttges derzeit kein Dienst benötigen.

Deutsche Telekom peilt das Fünffache des Breitbandziels an

Das Festnetz lahmt hierzulande noch an so manchen Stellen, vor allem kleinere Kommunen sind davon betroffen. Bei der Bilanz-Pressekonferenz zeigte sich der Bonner Netzbetreiber allerdings optimistisch, das gesamte Land bis Ende 2018 mit schnellen Festnetzanschlüssen versorgen zu können. Die von der Bundesregierung geforderten 50 Mbit/s seien dabei nur ein politisches Ziel. Man würde über „100 beziehungsweise 250 Mbit/s“ reden, so Tim Höttges. Die Telekom-Führungskraft ist davon überzeugt, dass aktuell kein Dienst mehr Bandbreite benötigen würde. Doch auch die 250 Mbit/s seien nur „ein Zwischenziel“, der Breitbandausbau soll auch danach weitergehen.

Höttges: Bundesregierung soll mehr „abfeiern“

Wie bekannt, setzt die Deutsche Telekom zum Großteil auf Vectoring / VDSL beim Breitbandausbau im Nahbereich, was bei einigen Wettberbern nicht gern gesehen wird. Aufgrund der Beschwerden und Diskussionen seien anderthalb Jahre beim Erreichen der Breitbandziele verloren gegangen, prangert der Netzbetreiber an. Dennoch ist sich Tim Höttges sicher, dass dieses Ziel erreicht wird. Seine Rede rundet der Konzernchef mit einem Wunsch nach mehr Euphorie der Politik ab: „Das sollte die Bundesregierung ein bisschen mehr abfeiern“.

Super-Vectoring soll 2018 zum Einsatz kommen

Um dem Festnetz Beine zu machen, wird bereits nächstes Jahr vom Super-Vectoring Gebrauch gemacht. Netzwerkausrüster Huawei teilt mit, dass die dafür notwendige Hardware verfügbar ist, jedoch muss die Telekom diese noch testen. Mit einer Aufrüstung der Netzwerke durch Super-Vectoring, seien bis zu 300 Mbit/s machbar. Damit würde das Telekommunikationsunternehmen die beworbene Bandbreite von 250 Mbit/s umsetzen können. Für die global agierende Telekom sei Deutschland 2017 einer der Investitionsschwerpunkte, wie der Finanzchef Thomas Dannenfeldt erklärt.



1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...

Ihre Meinung zum Thema



33 − 28 =






Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de