FAQ

Häufige Fragen zum Thema VDSL




Was ist VDSL?

Die Abkürzung steht für "Very High Digital Subscriber Line" und ist eine relativ junge Hochgeschwindigkeits-Breitbandtechnologie auf ADSL-Basis. Der VDSL-Standard (ITU-T G.993.2) ermöglicht enorme Bandbreiten und damit die Nutzung leistugshungriger Internetanwendungen. Bei dem „neuen DSL“, wird ein Teil der Wegstrecke zum Kunden über Glasfaserleitungen realisiert (FTTN). Hinzu kommen modernere Verfahren bei der Datenmodulation. Über VDSL-basierte Breitbandanschlüsse, können Verbraucher mit bis zu 100 MBit /s im Internet surfen. Anwendungsmöglichkeiten für VDSL finden Sie hier.

DSL oder VDSL - was ist für mich besser?

Die Frage ist nicht ganz leicht zu beantworten, da es u.a. von den persönlichen Präferenzen und dem monatlichen Budget abhängt. Wer nur hin und wieder seine E-Mails abruft, wäre auf jeden Fall mit anderen Lösungen besser beraten. Hier finden Sie eine ausführliche Beratung zu dieser Frage!


Worin liegt eigentlich der Unterschied?

DSL und VDSL klingen nicht nur sehr ähnlich, sie sind auch technisch verwandt. Dennoch gibt es gewichtige Unterschiede, die auch für Sie relevant sein können. Hier mehr zu den Unterschieden in unserem Themenspezial.


Wo ist die Bestellung von VDSL möglich?

Die Bestellung ist denkbar einfach und empfiehlt sich online durchzuführen, da es oft Sonderaktionen und Rabatte über diesen Bestellweg gibt. Hier gehts zum Bestell-Guide und hier zum Tarifvergleich.


Wie schnell ist denn VDSL nun eigentlich genau und im Vergleich zu DSL?

Um dies zu verdeutlichen, empfiehlt sich ein Blick auf das folgende Diagramm. Es zeigt die Downloadraten im Vergleich zu normalen ADSL. 50.000 KBit/s entspricht 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s), was wiederum einem Datendurchsatz von rund  6,25 Megabyte / Sekunde entspricht. In nur 10 Sekunden, ließen sich so also rund 10 MP3-Musikdateien laden. DSL braucht dafür im Idealfall dreimal so viel Zeit. Mehr zum Thema finden Sie hier in unserem VDSL-Speedberater. Sollten Sie nicht wissen, wie schnell Ihr bisheriger Internetzugang ist, können Sie diesen hier testen.



Wie hoch ist die Uploadrate bei VDSL?

Die Uploadraten, also die Geschwindigkeit mit der Daten über das Internet verschickt werden, liegen bei VDSL-Anschlüssen weit über dem Niveau herkömmlicher Zugänge. Bei VDSL25 beträgt die Sendeleistung immerhin 5 Megabit je Sekunde (MBit/s). Zum Vergleich: Ein schneller DSL-Anschluss, mit 16 MBit/s Downloadrate, schafft maximal 1 MBit/s im Upload. Bereits hier punktet der Standard also mit Faktor 5. Bei VDSL mit 50 MBit/s, stehen sogar bis zu 10 MBit/s zur Verfügung. Nochmals deutlich über diesem Niveau rangieren Anschlüsse auf Vectoringbasis. Neben einem Downspeed von 100 MBit, profitieren Kunden von 40 MBit Upstream! Lediglich echtes Glasfaser-Internet (FTTH) ist noch einen Tick schneller. Anschlüsse welche auf dem neuen Supervectoring basieren, schaffen sogar abermals höhere Leistungen.



Was ist Vectoring?

Dieser Begriff taucht im Zusammenhang mit VDSL immer häufiger auf. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, welches die Leistungsfähigkeit von herkömmlichen VDSL2 verbessert. Einerseits kann die Datenrate verdoppelt werden, zum anderen nimmt die Reichweite zu. Alles wissenswert zu diesem interessanten Themenkomplex, haben wir hier zusammengefasst.


Ich habe schon VDSL – wie schnell ist mein Zugang wirklich?

Wer bereits VDSL gebucht hat, surft leider nicht zwangsläufig genau mit 50, 100 oder 250 MBit/s. Schlechte Anbindungen, zu hohe Entfernungen zum nächsten DSLAM oder falsche Einstellungen am Computer bzw. Netzwerk, können den Internetzugang bremsen. Unser VDSL Speedtest misst, wie schnell Ihr Anschluss wirklich ist. Auf Basis dieser Messergebnisse, lassen sich ggf. dann weitere Optimierungen einleiten.

Welche Techniken sind noch so schnell wie VDSL?

Falls VDSL bei Ihnen nicht verfügbar oder nicht gewünscht ist, gibt es noch einige andere Alternativen, welche ebenfalls Highspeed mit mehr als 25 MBit/s versprechen. Etwa Kabel-Internet und die Mobilfunktechnik LTE. Hier mehr Details zu den VDSL-Alternativen.

Ist VDSL bei mir überhaupt verfügbar?

Bisher ist VDSL in ca. 50 Großstädten und dutzenden kleineren Ortschaften ausgebaut. Hinzu kommen noch einige Regionen über das Netz von Vodafone und O2 Telefónica. Alles in allem können so momentan rund 72 Prozent aller deutschen Haushalte VDSL nutzen. Eine relativ klare Aussage, ob das Highspeedinternet auch bei Ihnen möglich ist, bietet im Handumdrehen ein Verfügbarkeitstest.


Gibt es noch schnellere Internetzugänge?

Ja, durchaus! Beim Ausbau mit VDSL, wird nur ein Teil der Distanz zum Kunden mit Glasfaser abgedeckt. Als Königsdisziplin gelten hingegen Komplettanschlüsse mit Glasfasertechnik, kurz FTTH. Damit werden bereits Tarife mit bis zu 1000 MBit/s angeboten. Welche Tarife das sind und was diese kosten, zeigen wir hier.

Welche Pakete gibt es und wie unterscheiden sich diese?

Für eine Tarifübersicht und den Vergleich aller Anbieter, empfehlen wir einen Tarifvergleich. Die Unterschiede bei den Angeboten, liegen zum einen in der gebotenen Bandbreite des VDSL-Anschlusses. Also der Geschwindigkeit, mit der Daten herunter und hochgeladen werden können. Zum anderen bietet beispielsweise die Telekom VDSL auch mit TV (Entertain). Mehr dazu hier. Wer dagegen lediglich einen VDSL-Anschluss mit Surfflatrate und Telefonflat wünscht, wählt am besten das Angebot "MagentaZuhause M oder L". Ansonsten sind Kombipakete mit Fernsehen, nur noch bei Vodafone und 1&1 zu haben. Alle anderen Anbieter führen lediglich einfache Doppelflatrates mit DSL, VDSL oder Glasfaser.


Welche Anbieter haben VDSL?

In den ersten drei Jahren gab es den Datenturbo tatsächlich nur von einem einzigen Anbieter, der Deutschen Telekom. Seither hat sich der Markt aber weiter liberalisiert. Bis dato hat praktisch jeder nennenswerte Breitbandanbieter, neben herkömmlichen DSL, auch flottes VDSL im Angebot. Eine aktuelle Übersicht der VDSL-Anbieter finden Sie hier.

Welche Hardware brauche ich?

Wie auch bei DSL, benötigen VDSL-Nutzer einen zu VDSL kompatiblen Router. Der „alte“ Router lässt sich beim einem Umstieg auf wahrscheinlich nicht weiternutzen. Daher sollte man zunächst prüfen, ob dieser überhaupt geeignet wäre. Mitunter steht das recht kryptisch im Handbuch. Suchen Sie nach "Support von VDSL2" bzw. "ITU-T G.993.2". Falls dies nicht der Fall ist: Neukunden erhalten von den meisten Providern einen Router teils kostenlos oder gegen geringe Fixkostenbeiträge. Einen übersichtlichen Einsteiger-Ratgeber zu dem Thema, finden Sie auch hier.


Was ist VDSL2 ?

Manchmal taucht auch der Begriff VDSL2 auf. Was ist das? Eine neuere Version, schneller oder ...? Lesen Sie mehr dazu in unserem Spezial zum Thema VDSL2.


Fernsehen mit VDSL? Wie geht das denn und was bringt das?

VDSL bietet mehr als nur schnelles surfen. Durch den enormen Datendurchsatz, eignet sich die Breitbandtechnik auch hervorragend als TV-Übertragungsweg. Im unserem Ratgeber „TV per VDSL“, erfahren Sie hier, wie und warum man mit VDSL besser fernsehen kann als je zuvor!

Fernsehen über den TV-Anschluss per VDSL-Internet: Telekom (Entertain)


Wo ist in Deutschland überall VDSL möglich?

Seit Einführung von VDSL durch die Deutschen Telekom, geht der Ausbau relativ planmäßig und Schritt für Schritt weiter. Schon in wenigen Jahren soll die Abdeckung deutlich über 75 Prozent liegen. Aktuell liegt die Quote leider noch deutlich darunter. In unserem Spezial „VDSL in Deutschland“, bieten wir weitere Details zu den Entwicklungen und dem Ausbau.


Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Diese Internetseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz