Testbericht: Vodafone Kabel-Flat mit 200 MBit

Lohnt der Umstieg von 50 auf 200 MBit - der Test


Eine Vertragsverlängerung bei Vodafone stand bei uns im Raum, die aufgrund überwiegend positiver Erfahrungen mit diesem Netzbetreiber auch wahrgenommen wurde. So wandelte sich die 50-MBit-Leitung in einen 200-MBit starken Internetzugang. Unser Erfahrungsbericht, schildert die vorangegangenen Eindrücke von Vodafones Festnetzangebot und die Impressionen von dem neu in Betrieb genommenen „Internet, Phone & TV Komfort HD Kabelanschluss 200 V“. Dieser ist übrigens identisch mit Tarif "Internet & Phone 200", nur dass zusätzlich noch eine TV-Anschluss im Preis enthalten ist.


Erfahrungen eines langjährigen Vodafone-Kunden

Der Autor dieser Zeilen ist bereits seit knapp vier Jahren beim Düsseldorfer Anbieter unter Vertrag und stimmte einer Verlängerung des Kontrakts zu. Die stabilen Down- und Uploadraten in Höhe von 50 Mbit/s, beziehungsweise 2 Mbit/s beim Upload, des zuvor genutzten Anschlusses, waren hierfür das größte Argument. Technisch bedingt gab es während der vier Jahre maximal drei bis vier Internetausfälle, was vertretbar ist. Der bislang betriebene Kabel-Router "CBN CH6640E" fühlte sich allerdings nach einem Umzug am neuen Vodafone Kabelanschluss nicht sofort heimisch. In den ersten Monaten gab es hin und wieder Verbindungsabbrüche, die aber danach kaum noch auftraten. Die WLAN-Verbindung war meist recht ordentlich und bescherte auf dem Computer die maximale Bandbreite, bei Mobilgeräten lagen die Werte nur knapp darunter.





Lieferumfang Kabel-Router

Der Lieferumfang des Kabel-Routers beschränkt sich auf die wesentlichen Zugaben. Da wären zunächst natürlich das Netzteil, ein LAN-Kabel sowie ein TAE-Verteiler. Ein Koax-Anschlusskabel, wie dieses, liegt dagegen nicht bei. Neukunden erhalten dies im Zuge der Neuanschluss-Installation.




Gründe für die Vertragsverlängerung

Die gute Geschwindigkeit, sowohl über LAN, als auch über WLAN, die fehlerfreie Festnetztelefonie und das Rundum-Sorglos-Paket – also Internet, Telefon und Fernsehen aus einer Hand – waren die Hauptgründe, um bei Vodafone zu bleiben. Auch der Anbieter selbst spielte eine wesentliche Rolle, da es sich, neben der Telekom, um einen der größten Netzbetreiber Deutschlands handelt. Auch der Support konnte immer überzeugen. Des Weiteren gibt es hierzulande zahlreiche Vodafone-Shops, dank denen man ebenfalls rasch einen Ansprechpartner bekommt.

Der Ablauf der Vertragsverlängerung

Eigentlich hatten wir die Vertragsverlängerung gar nicht auf dem Schirm, doch innerhalb eines Gespräches mit einem kompetenten Mitarbeiter des Netzbetreibers, wurden wir auf die Vorzüge hingewiesen. Die Beratung fand vor Ort in einem Vodafone-Shop statt. Der Angestellte sah sich unseren laufenden Vertrag an und führte uns unnötige Kosten vor Augen. So bezahlten wir 39,99 Euro pro Monat für eine 50-MBit-Leitung, 13,99 Euro monatlich für den Kabelanschluss und weitere 3,99 Euro für ein Sicherheitspaket. Letzteres geriet schon bei uns in Vergessenheit, da wir mittlerweile auf andere Tools zurückgriffen. Insgesamt fielen somit 57,97 Euro pro Monat an. Der Vodafone-Mitarbeiter kündigte prompt die unnötige Sicherheitsoption und bot uns den Tarif „Internet, Phone & TV Komfort HD Kabelanschluss 200 V“ für 29,99 Euro monatlich (im ersten Jahr) an. Das schnellere Internet und der HD-Festplatten-Rekorder für etwa die Hälfte unserer aktuellen Kosten (zeitweise) hatten uns umgehend überzeugt. Bei Bestellung per Internet hier unter www.vodafone.de/kabel , winken für Neukunden zudem noch attraktive Rabatte...

Die Vorzüge des Internet, Phone & TV Komfort HD Kabelanschluss 200 V

Die Vertragsverlängerung wurde bereits im Juli 2016 eingeleitet und im Januar 2017 aktiv. Mittlerweile gibt es diesen Tarif leider nicht mehr bei Vodafone. Der Kabelbetreiber hat dafür nun „Red Internet & Phone 200 Cable“ im Portfolio. Dieses Paket erscheint auf dem ersten Blick günstiger zu sein, nach unserer Rechnung trügt der Schein allerdings. Wir schlüsseln die Kosten der beiden Tarife für einen Vergleich auf.


Internet, Phone & TV Komfort HD Kabelanschluss 200 V:

  • 29,99 Euro Grundgebühr in den ersten 12 Monaten
  • 0 Euro Kabelanschluss Komfort HD
  • 0 Euro WLAN-Option
  • 0 Euro WLAN-Hotspot-Option
  • 59,99 Euro Bereitstellungsentgelt
  • 60 Euro einmalige Gutschrift

= 29,99 Euro effektive monatliche Kosten im ersten Jahr.



Red Internet & Phone 200 Cable:

  • 19,99 Euro Grundgebühr in den ersten 12 Monaten
  • 18,99 Euro Kabelanschluss TV Connect + TV Cable
  • 2 Euro WLAN-Option
  • 4,99 Euro WLAN-Hotspot-Option
  • 39,99 Euro Bereitstellungsentgelt
  • - 110 Euro einmalige Gutschrift
  • - 5 Euro Kombi-Rabatt

= 35,14 Euro effektive monatliche Kosten im ersten Jahr.


Der Red-Tarif bietet also bei gleichwertiger Konfiguration eine etwas schlechtere Kondition. Wenn Sie hingegen kein Vodafone-Kunde sind, und wechseln wollen, könnte sich der Red Internet & Phone 200 Cable lohnen. Es entfällt die Grundgebühr für das Paket bis zu 12 Monate, in denen Sie noch bei Ihrem alten Netzbetreiber sind.


Inbetriebnahme des neuen Anschlusses

Ausstattungsmerkmale der Endgeräte:

Anschlüsse des CBN CH7466CE
Im Vergleich zum alten Modem "CBN CH6640E", hat der neuere Router "CH7466CE" mit 22 cm x 16 cm x 4,5 cm etwas an Höhe gewonnen, dafür aber an Tiefe verloren. Aufgestellt wirkt das Gerät trotzdem recht wuchtig, da es im Vergleich zur ähnlich großen FRITZ!Box 6490 vertikal positioniert wird. Vier Gigabit-LAN-Anschlüsse, Dual-Band-WLAN (2,4 Ghz / 5 Ghz) mit den Standards a / b / g / n / ac, zwei Telefon-Buchsen und eine USB-Schnittstelle sind vertreten. DOCSIS/EuroDOCSIS 3, eine Ipv6-Firewall und ein Anrufbeantworter zählen zur weiteren Ausstattung. Das zweite Produkt, das zum „Internet, Phone & TV Komfort HD Kabelanschluss 200 V“ geliefert wird,  ist der Kabel-HD-Festplatten-Receiver "Sagemcom RCI188-320". Er verfügt über gelungene Spezifikationen für den Einstieg in die hochauflösende Welt des Fernsehens. Vier Tuner ermöglichen es, drei Sendungen aufzunehmen und eine andere live zu betrachte. Die integrierte eine 320 GB große Festplatte speichert Aufnahmen und ist für das Timeshifting (Zeitversetztes Fernsehen) die Grundlage. An Schnittstellen gibt es LAN, Audioanschlüsse, S/PDIF, Ethernet, HDMI 1.3, Scart und USB 2.0 Highspeed.

Aufbau der Endgeräte

Kabelrouter von Vodafone in Betrieb
Wir erhielten ein riesiges Paket, welches den Kabel-WLAN-Router CBN CH7466CE, den HD-Festplatten-Receiver Sagemcom RCI188-320, sowie alle zum Betrieb erforderlichen Kabel und Unterlagen beinhaltete. Der Aufbau der Endgeräte gestaltete sich kinderleicht. Es muss lediglich der Router mit der Multimedia-Kabelbuchse und dem Netzteil verbunden werden. Optional zum WLAN können noch vier LAN-Ports zum Anschluss von internetfähigen Endgeräten verwendet werden. Ein USB-Port für den Betrieb eines Massenspeichers, wie USB-Sticks oder Festplatten, stellt der CH7466CE ebenfalls zur Verfügung. Den Aufbau, die Verkabelung und die Ersteinrichtung des Routers zusammengerechnet, vergingen etwa 20 Minuten, bis der Kabel-Internetzugang nutzbar war.

Den Festplattenrekorder Sagemcom RCI188-320 schließt man an eine traditionelle Kabel-Buchse an, abseits des Netzteils sollte noch eine Netzwerkverbindung eingerichtet werden, um alle Funktionen nutzen zu können. Entweder per LAN-Kabel vom Rekorder an den Router, oder mit einem WLAN-Stick am rückseitigen USB-Port.

Vodafone Kabelfernsehen

Einrichtung des Kabel-Routers

An der Front des CBN CH7466CE sind vier grün beleuchtete Symbole zu erkennen, die den Status für WLAN, Telefon, Internet und Strom signalisieren. Sobald alle LEDs permanent leuchten, ist die Initialisierung abgeschlossen. Nun kann man im Internetbrowser mit der Eingabe von „kabel.box“in der Adresszeile den Router nach eigenen Wünschen konfigurieren. Hierbei fällt direkt auf, dass sich die Oberfläche im Vergleich zum früheren CBN CH6640E positiv gewandelt hat. Konnten wir mit der alten Hardware nur die notwendigsten Einstellungen innerhalb einer umständlichen Menüführung vornehmen, bietet der CH7466CE auch interessante Einstellungsmöglichkeiten für fortgeschrittenere Nutzer. Allein unter dem Reiter „WLAN“ verbergen sich acht Bereiche. Unter anderem eine Zugriffssteuerung via Mac-Adressen, eine Übersichtskarte für die Funkkanäle und ein Ereignisprotokoll finden sich wieder. Des Weiteren gibt es auch allgemeine Einstellungen für den WLAN-Verkehr, wie die Bandbreite, den Übertragungsmodus, die Übertragungsrate, den Kanal und die Multicast Rate. Eine konfigurierbare Ipv6-Firewall und eine praktische Statusübersicht auf der Startseite des Router-Menüs sind weitere Ausstattungsmerkmale.





Geschwindigkeitstests: Internetverbindung

Wir waren selbstredend neugierig darauf, was das CBN-Modell aus der schnellen Kabelleitung herauskitzeln kann. Wir haben sowohl mit dem alten 50er-Anschluss, als auch mit der neuen 200er-Konfiguration mehrere Messungen durchgeführt. Nachfolgend finden Sie die besten Ergebnisse der Untersuchung.


50-MBit-Leitung

  • Speedtest PC (WLAN): 49,79 Mbit/s Download / 2,04 Mbit/s Upload / Ping 18
  • Speedtest PC (LAN): 50,21 Mbit/s Download / 2,09 Mbit/s Upload / Ping 10
  • Speedtest Smartphone: 49,10 Mbit/s Download / 2,08 Mbit/s Upload / Ping 12
  • Speedtest Netbook: 49,53 Mbit/s Download / 1,98 Mbit/s Upload / Ping 12
  • Webseitenaufruf VDSL-Anbieter.info: 0,321 Sekunden
  • Download-Test („Star Wars: Rogue One Full-HD-Trailer“ / 159 MB) :83,7 Sekunden / 1,9 MB/s

  • 200-MBit-Leitung

  • Speedtest PC (WLAN): 82,03 Mbit/s Download / 11,89 Mbit/s Upload / Ping 14
  • Speedtest PC (LAN): 201,88 Mbit/s Download / 11,51 Mbit/s Upload / Ping 12
  • Speedtest Smartphone: 51,49 Mbit/s Download / 12,41 Mbit/s Upload / Ping 12
  • Speedtest Netbook: 216,908 Mbit/s Download / 11,05 Mbit/s Upload / Ping 15
  • Webseitenaufruf VDSL-Anbieter.info: 0,124 Sekunden
  • Download-Test („Star Wars: Rogue One Full-HD-Trailer“ / 159 MB) : 37,2 Sekunden / 4,6 MB/s

Speedtest Ergebnis mit 200 MBit

Die Performance des CBN CH7466CE ist – zumindest aktuell – ein zweischneidiges Schwert. Wenn die Internetverbindung kabelgebunden über LAN erfolgt, wird die beworbene Bandbreite von 200 MBit/s sogar hin und wieder überboten. Auch der Festplatten-Rekorder schildert unter LAN eine exzellente Geschwindigkeit bei der Selbstdiagnose. Beim Upload-Speed und beim Ping gibt es sowohl über Ethernet, als auch über das Drahtlosnetzwerk kaum Grund zur Beanstandung. Die Downloadrate beim WLAN ist allerdings nicht zufriedenstellend. Wir kamen auch nach unzähligen Tests bei keinem Endgerät über 82 Mbit/s hinaus. Sogar ging der Wert, wenn auch selten, auf magere 20 Mbit/s hinunter. Bislang konnten wir die Fehlerquelle nicht ausfindig machen. Wir haben viele Kanäle durchprobiert. Einmal auf WLAN-ac bei 5 Gigahertz und WLAN-n bei 2,4 Gigahertz beschränkt und zudem verschiedene Übertragungseinstellungen angewandt. Im Forum Vodafones gibt es mehrere Meldungen von Nutzern mit ähnlicher Problematik. Beim "Umweg" über eine FritzBox 7580, trat das Problem nicht mehr auf. Somit liegt es nahe, dass die Problematik beim Kabel-Router selbst zu suchen ist. Wir aktualisieren diesen Bericht, sobald sich an der Situation etwas geändert hat.

Tipp: Jetzt hier online Kabel-Internet oder VDSL bestellen und tolle Sonder-Rabatte sichern!


weitere Start-Probleme mit dem VF Kabel-Router

Ganz zu Beginn sorgte übrigens zunächst der Kabelrouter für Verwirrung. Bei Tests direkt am LAN-Port konnten von Beginn an 200 MBit gemessen werden. Sobald aber ein Router (FB 7580) dazwischengeschaltet wurde, erreichten wir an jenem meist kaum mehr als 70-80 MBit. Weder per LAN noch via WLAN. Zunächst wechselten wir alle Kabel und prüften die Einstellungen in der Fritzbox. Schließlich kann man hier jedem LAN-Port auch einen Ecomode zuweisen, der die Leistung auf 100 MBit reduziert. Doch dies war nicht der Fall. Auch die Dämpfungswerte samt SNR (Signalrauschabstand) im Kabelrouter waren soweit in Ordnung, wie der folgende Screenshot belegt.

gute Verbindungs und Dämpfungswerte beim Kabelmodem

Die Lösung fand sich eher zufällig. Durch den Neustart des Kabelrouters lag auf einmal die volle Leistung an. Der Effekt wiederholte sich aber Tage später merkwürdiger Weise. Abermals lag die Obergrenze in Speedtest bei rund 50 MBit und erst ein Neustart brachte die eigentliche 200 MBit Performance zurück. So ganz verstehen wir den Hintergrund noch nicht. Die Vermutung: Sobald die Fritzbox (falls eingesetzt) neu gestartet oder kurz vom Netz getrennt wird, muss dies auch am Kabelrouter rebootet werden.


(Vorläufiges) Fazit zum Internet, Phone & TV Komfort HD Kabelanschluss 200 V

Momentan halten sich Begeisterung und Ernüchterung die Waage. Die schnelle Installation und reibungslose Inbetriebnahme hat uns gefallen. Der HD-Festplatten-Receiver ist unser persönliches Highlight, da er leicht zu bedienen ist, viele Komfortfunktionen bietet und sich sogar per Smartphone steuern lässt. Die Bildqualität ist sehr gut, wir vernahmen jedoch zwei Mal eine leichte Bildstörung. Wir beobachten, ob dies häufiger vorkommt.





Der Router CBN CH7466CE ist mit Dual-Band-WLAN (2,4 Gigahertz 802.11n / 5 Gigahertz 802.11ac), USB-Port, WPS-Push-Taste, 4 LAN- und 2 Telefon-Buchsen gut ausgestattet. Auch die Benutzeroberfläche gefällt, wenngleich hier natürlich keine AVM-Qualität erreicht wird. Aber all die Einstellungsvielfalt bringt kaum etwas, wenn das WLAN lahmt und die maximal erreichbare Bandbreite nicht im Ansatz zur Verfügung stellen kann. Im reinen LAN-Betrieb sind wir allerdings absolut zufrieden mit der Performance.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

» hier gehts direkt zu Vodafone
» VDSL Tarife vergleichen
» VDSL-Router im Überblick


Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de