Telekom Glasfaser

Glasfaser Internet von der Deutschen Telekom


Der Hunger nach hochperformanten Internetzugängen wächst stetig. In den kommenden Jahren wird sich der weltweite Datenverkehr im Festnetz weiter vervielfachen. Im Mobilfunkbereich sind sogar noch deutlich höhere Wachstumsraten zu erwarten. Um auch in Zukunft den Herausforderungen an die Netzinfrastruktur gewachsen zu sein, investiert die Deutsche Telekom in einen breiten Technologiemix. Dazu gehören die VDSL-Technik, LTE-Mobilfunk, Hybrid (LTE+DSL), 5G und FTTH-Glasfaserinternet. Die beiden letztgenannten, ebnen den Weg, in die von der Telekom gerne propagierte „Gigabitgesellschaft“. Die Netze der neuesten Generation sollen die Leistung heutiger Internetzugänge um ein Vielfaches übertreffen.


Glasfaser Internet – mehr Speed, mehr Entertainment!

Die heute weit verbreiteten DSL-Internetzugänge bieten Downloadraten von maximal 16000 Kbit/s, was 16 MBit entspricht. VDSL, eine Kombinationstechnik aus Glasfaser- und Telefonnetz, bringt es auf 50-100 MBit/s. Mit reinem Glasfaserinternet (Fiber to the home: FTTH), sind Datenübertragungsraten von bis zu 1 Gigabit möglich. Das sind 1000 MBit/s. Dass 1 GBit-Anschlüsse möglich sind, demonstrierte die Telekom bereits 2010 mit der „Gigabitfamilie“ in Dresden. Seit Ende 2017 werden die Power-Flatrates nun auch an Endkunden vertrieben. Siehe hier.



Die ultrahohen Downloadraten eignen sich hervorragend für neue Entertainment-Angebote. Besonders profitieren dürfte das IPTV-Angebot der Telekom namens Entertain. Schon mit dem vergleichbar "langsamen" VDSL, ist in Kombination mit Entertain, (U)HD-Fernsehen und 3D-TV in 1A Bildqualität möglich. Glasfaser-Flatrates können die Möglichkeiten und die Bildqualität nochmals deutlich steigern und künftig auch den Weg für eine bessere Verbreitung von Ultra-HD Inhalten (vierfache HD-Qualität) ebenen.


VDSL: Der Zwischenschritt zum „reinen“ Fiber-Internet

Es gibt verschiedene Ausbaustufen für Endkunden an das Internet via Glasfaser. Bei VDSL reichen die Glasfaserleitungen meist nur bis zum nächsten Kabelverzweiger (KvZ). Die letzte Strecke zum Verbraucher, wird mit dem Telefonnetz überbrückt. Über diesen Wegabschnitt kommt dann der VDSL-Standard zum Einsatz. Besser wäre es aber, die fiberoptischen Kabel direkt zum Haus (FTTB) oder die Wohnung (FTTH) zu legen. Das verspricht wesentlich höhere Transferraten, ist aber leider auch deutlich teurer. VDSL ist daher, eher als Brückentechnologie zu bezeichnen.


Verfügbarkeit Telekom Fiber

Seit 2006 schon forciert die Telekom den Glasfaserausbau. Zu Beginn wurden Haushalte an das Netz vorrangig per VDSL angeschlossen. VDSL ist heute bereits für rund 72 verfügbar. Sowohl in Großstädten, wie auch in dörflichen Gemeinden. Künftig sollen die Glasfaserkabel aber nach Möglichkeit direkt bis zum Kunden geführt werden. Der Zwischentransport über die langsamen Kupferkabel entfällt dabei. Fiber Internet wird gerade bundesweit in zahlreichen Städten ausgebaut. Wir haben für Sie hier eine Karte und weitere Infos zur Verfügbarkeit von Glasfaser-Internet zusammengestellt.


Glasfaser- und VDSL-Tarife der Deutschen Telekom

Die Fiber-Tarife sind in den ersten Regionen nutzbar. Ein einfacher Verfügbarkeischeck, gibt Aufschluss über die Situation am Wohnort. In den Ausbaugebieten können Interessenten übrigens schon im Vorfeld bestellen und sich dabei meist noch Preisvorteile sichern. Hier mehr Details und die Kosten für Entertain-Fiber (mit TV) beziehungsweise Magenta Zuhause Fiber (nur Telefon + Internet).


Hardware

Für VDSL benötigen Sie einen VDSL-fähigen Router. Für Glasfaserinternet stellt die Telekom zusätzlich ein spezielles Modem zur Verfügung.


Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Recherchen erstellt, verstehen sich aber ohne Gewähr auf Richtigkeit!
© vdsl-tarifvergleich.de

Diese Internetseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz